Chronik | Welt
14.01.2018

Schlammlawinen in Kalifornien: Retter bergen nur noch Tote

Die Zahl der Opfer in Südkalifornien ist auf 20 gestiegen. Weitere Menschen werden vermisst.

Fünf Tage nach den verheerenden Erdrutschen in Südkalifornien schwindet die Hoffnung der Bergungskräfte, Überlebende zu finden. Am Freitag (Ortszeit) fanden sie einen 87-jährigen Mann tot in seinem Haus, am Samstag und Sonntag bargen sie jeweils eine weitere Leiche, wie die Behörden mitteilten. Damit stieg die Zahl der Todesopfer auf 20, vier weitere Menschen galten als vermisst.

Die Suche nach den Vermissten gehe weiter, erklärte der Bezirk Santa Barbara auf seiner Website. Allerdings erschwerten die nach wie vor "großen Mengen an Schlamm und Trümmern" die Arbeit der Bergungskräfte. Der instabile Untergrund setze sie zusätzlicher Gefahren aus, entsprechend mühsam kämen sie voran.

Hunderte Häuser beschädigt

Die Erdrutsche waren durch heftige Regenfälle in der Nacht auf Dienstag ausgelöst worden. Schlammlawinen und Geröll richteten im Nobelort Montecito und anderen Orten des Bezirks Santa Barbara schwere Verwüstungen an. 65 Häuser wurden zerstört, mehr als 460 weitere beschädigt.

Boden konnte Wassermassen nicht aufnehmen

Die nordwestlich von Los Angeles gelegene Region war erst vor wenigen Wochen vom zweitgrößten Waldbrand in der Geschichte Kaliforniens heimgesucht worden, dem sogenannten Thomas-Feuer. Durch den von den Bränden verursachten Kahlschlag konnte der Boden die Wassermassen nicht mehr aufnehmen. Viele der während der Feuer in Sicherheit gebrachten Bewohner waren erst vor zwei Wochen in ihre Häuser und Wohnungen zurückgekehrt.