Menschen bei einer Trinkwasserausgabe.

© APA/AFP/MARTIN BERNETTI

Chile
02/27/2017

Santiago de Chile: 1,4 Millionen ohne Trinkwasser

Heftige Unwetter lassen die Trinkwasserversorgung in der chilenischen Hauptstadt zusammenbrechen.

Mehr als 1,4 Millionen Menschen sind nach heftigen Unwettern in den Anden in der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile zeitweise ohne Trinkwasser gewesen. Wie der Versorger Aguas Andinas mitteilte, sei der Rio Maipo zum reißenden Strom geworden, was zur Einstellung der dortigen Trinkwasserproduktion führte.

Auslöser waren schwere Regenfälle am Wochenende in den Anden - an den Überschwemmungen starben mindestens drei Menschen, darunter ein zwölfjähriges Mädchen, wie die Behörden mitteilten. Fast 400 Menschen waren in den Bergregionen des Landes von der Außenwelt abgeschnitten.

Erdrutsche verschmutzten zusätzlich den Rio Maipo nahe Santiago und verursachten die Unterbrechungen bei der Wasserversorgung. Aguas Andinas versprach, schrittweise die Trinkwasserversorgung im Großraum Santiago komplett wiederherzustellen. Chile war erst vor kurzem von den schlimmsten Waldbränden seiner Geschichte heimgesucht worden. Zerstört wurde dabei ein Gebiet von mehr als 500 000 Hektar.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.