Chronik | Welt
17.03.2018

Philippinen: Zehn Tote bei Fluzeugabsturz

Das zweimotorige Leichtflugzeug stürzte auf ein Wohnhaus.

Beim Absturz eines zweimotorigen Leichtflugzeugs in ein Wohnhaus auf den Philippinen sind zehn Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern waren drei Kinder und Jugendliche, wie die Zivilluftfahrtbehörde mitteilte.

Das Flugzeug hatte demnach am Samstag gerade vom Flugplatz der Kleinstadt Plaridel nahe der Hauptstadt Manila abgehoben, als es in der Luft zu einem Strömungsabriss kam und die Maschine abstürzte. An Bord waren vier Passagiere und ein Pilot.

Das Flugzeug explodierte, als es in das Wohnhaus in einer nahen Siedlung stürzte. Dabei starben alle Menschen an Bord und fünf Mitglieder der Familie, die das Haus bewohnte. "Unter den Toten im Haus sind drei Kinder im Alter von sieben, zehn und 17 Jahren", sagte der Bürgermeister von Plaridel einem örtlichen Radiosender. Berichten zufolge saß die Familie gerade beim Mittagessen, als das Flugzeug in ihr Haus stürzte. Ermittler nahmen Untersuchungen zur Absturzursache auf. Die Behörden verhängten ein Startverbot für alle übrigen Maschinen der Fluggesellschaft, die das Unglücksflugzeug betrieb.