Es ist einfach zu komisch.

© REUTERS/MIKE SEGAR

New York
05/26/2016

Büro-Angestellte liefern sich "Klebezettel-Krieg"

In New York lachen Donald Trump, Superman, Pink Panther und zahlreiche Sesamstraßen-Figuren von den Gebäuden.

Die Sängerin Adele hat es bereits bewiesen: mit einer einfachen Begrüßung ist es möglich, einen Hype auszulösen. Während die britische Künstlerin mit ihrem Song "Hello" weltweit die Charts stürmte, führte in New York ein "Hi" aus bunten Zettelchen zum "Klebezettel-Krieg".

Angestellte in mehreren Bürogebäuden im Südwesten Manhattans liefern sich seit Tagen einen Schlagabtausch mit Fensterbildern aus bunten Klebezetteln. Der "Post-it War" habe Anfang des Monates mit dem einfachen "Hi" in einem der vielen Fenster der mehrgeschoßigen Bürohäuser begonnen, berichteten Lokalmedien.

Angestellte in Büros auf der anderen Straßenseite der Hudson Street antworteten ebenfalls mit Klebezetteln. Inzwischen sind mindestens vier Häuser beteiligt, Bilder unter anderem von Donald Trump, Superman, dem Pink Panther und zahlreichen Sesamstraßen-Figuren entstanden, und der "Klebezettel-Krieg" ist zur Touristen-Attraktion avanciert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.