Chronik | Welt
20.02.2018

Massaker in Florida: Angreifer vor Gericht

19-Jähriger verfolgte Voranhörung in Fort Lauderdale mit gesenktem Kopf.

Fünf Tage nach dem Schulmassaker in Florida ist der 19-jährige Nikolas Cruz in Fort Lauderdale vor Gericht erschienen. Cruz trug bei der kurzen Anhörung am Montag orangefarbene Gefängniskleidung und hörte den Ausführungen von Richterin Elizabeth Scherer mit gesenktem Kopf zu.

In der Voranhörung ging es um einen Antrag der Verteidiger zum Zugang zu Cruz. Es war sein erster Auftritt vor Gericht seit der Anordnung der Untersuchungshaft am Donnerstag.

17 Menschen erschossen

Cruz hatte an seiner ehemaligen Schule, der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, am Mittwoch mit einem Schnellfeuergewehr 17 Menschen getötet. Der 19-Jährige, der aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen worden war, wurde kurz nach der Tat festgenommen. Am Donnerstag wurde er wegen 17-fachen Mordes angeklagt.

Die US-Behörden sind stark unter Beschuss geraten, weil sie das Blutbad offenbar hätten verhindern können. Das FBI hatte am Freitag eingeräumt, dass einem Warnhinweis zum späteren Täter nicht nachgegangen wurde. Anfang Jänner hatte ein Anrufer das FBI gewarnt, dass der 19-Jährige offenbar ein Schulmassaker plane. Der Hinweisgeber informierte das FBI zudem über Cruz' Waffenbesitz sowie dessen Tötungsabsichten und verstörenden Einträge in Sozialen Netzwerken.

>>> US-Schulmassaker: Schüler sagen Waffenlobby den Kampf an