Chronik | Welt
10.06.2017

Horrorcrash von Ex-Top Gear Moderator Hammond

Der Brite hatte mit einem Elektro-Supersportwagen einen Unfall in der Schweiz und wurde ins Krankenhaus geflogen, offenbar hatte er großes Glück und erlitt keine schweren Verletzungen.

Der britische TV-Präsentator Richard Hammond ist bei Dreharbeiten für seine aktuelle Serie "The Grand Tour" verunfallt.

Der Brite drehte sich mit einem Sportwagen beim Bergrennen am Hemberg in der Schweiz von der Straße und das Auto ging in Flammen auf. Hammond war zum Zeitpunkt, als das Elektroauto Feuer fing, nicht mehr im Auto. Hammond wurde per Helikopter in eine Klinik eingeliefert.

Laut dem kroatischen Hersteller Rimac hat Hammond keine schweren Verletzungen erlitten. Er war ansprechbar und kletterte selber aus dem Auto, bevor es zu brennen begann. Er dürfte nur eine Verletzung am Knie erlitten haben.

Laut seinem Kollegen Jeremy Clarksson dürfte er Glück gehabt haben und weitgehend o.k. sein.

Der 47-jährige Hammond war mit einem Elektroauto der kroatischen Marke Rimac, einem Concept One, unterwegs. Das Fahrzeug entwickelt eine Leistung von 800 kW, das entspricht fast 1090 PS.