University students shout slogans during a protest advocating safety for women, in New Delhi, India, Friday, Jan. 4, 2013. Five men accused of raping a university student for hours on a bus as it drove through India's capital were charged with murder, rape and other crimes that could bring them the death penalty. The attack on the 23-year-old woman, who died of severe internal injuries over the weekend, provoked a fierce debate across India about the routine mistreatment of females and triggered daily protests demanding action. (Foto:Manish Swarup/AP/dapd)

© Deleted - 1725474

Tod nach Vergewaltigung
01/05/2013

Freund von Inderin erhebt Vorwürfe

Der Begleiter des Vergewaltigungsopfers sprach im TV. Die Polizei weist die Vorwürfe zurück.

von Karoline Krause-Sandner

Der Freund der am 16. Dezember in Neu Delhi von sechs Männern vergewaltigten Inderin hat sein Schweigen gebrochen. Am Freitag gab er dem indischen TV-Sender Zee News ein langes Interview. Am Bein verletzt und von den Erlebnissen gezeichnet, kam er ins Studio.

„Die Grausamkeit, die ich gesehen habe, hätte niemand jemals sehen dürfen“, sagte er dem Moderator gefasst. Ruhig, aber sichtlich erschöpft erzählte der 28-Jährige von den schlimmsten Stunden seines Lebens. Nachdem er und seine vor wenigen Tagen gestorbene Freundin aus dem Bus verletzt auf die stark befahrene Straße geworfen worden waren, wollte ihnen keiner helfen, obwohl der junge Mann um Hilfe winkte. „Ein Passant hat uns gefunden, aber meiner Freundin nicht einmal seine Jacke gegeben.“ Die 23-jährige Studentin war nackt, schwer verletzt und habe stark geblutet. Selbst nach dem schrecklichen Erlebnis in dem Bus habe sie aber „positiv gedacht“, erzählte er. „Sie wollte leben!“ In Indien wird das Vergewaltigungsopfer „Braveheart“ genannt – „Tapferes Herz“.

Herzlose Passanten

Ähnliche Vorwürfe erhob jetzt auch der Bruder des Vergewaltigungsopfers. Die Bevölkerung müsse ihre Einstellung ändern und Bereitschaft zur Hilfe zeigen, sagte er zu indischen Medien.

Den Polizisten warf „Bravehearts“ Begleiter im TV vor, erst nach einer Dreiviertelstunde eingetroffen zu sein und dann minutenlang diskutiert zu haben, welche Polizeiwache zuständig sei, anstatt die Schwerverletzte ins Krankenhaus zu bringen. Die Polizei weist alle Vorwürfe zurück. Man habe nach dem Notruf nur vier Minuten bis zum Tatort gebraucht und die junge Frau schnellstmöglich ins Spital gebracht.

Gestern begann in Neu Delhi der Prozess gegen fünf der sechs mutmaßlichen Vergewaltiger. Einer der Männer ist mit 17 Jahren noch minderjährig. Die 19- bis 35-jährigen Inder wurden wegen Mordes angeklagt. DNA-Tests brachten gestern bereits eindeutige Beweise.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.