Chronik | Welt
13.12.2017

Frankreich: Ab 2018 komplettes Handyverbot in Schulen

Die Schülerinnen und Schüler sollen zudem auch in Pausen auf ihr Mobiltelefon verzichten.

Die französische Regierung hat am vergangenen Sonntag einen radikalen Schritt gesetzt: So kündigte Unterrichtsminister Jean-Michel Blanquer an, dass Mobiltelefone in Schulen mit Beginn des nächsten Jahres verboten sein werden. Das Verbot war eines der Wahlversprechen von Präsident Emmanuel Macron gewesen. Die Verbannung von Handys ist in Frankreich nichts Neues: Bereits seit 2010 sind sie in Volksschulen und Unterstufen verboten. Nun soll das Verbot aber auf die gesamte Schule ausgeweitet werden.

Die Ankündigung Blanquers bringt Kritik mit sich und wirft auch Fragen auf. Vor allem, wie das Verbot umgesetzt werden soll. Also zum Beispiel: Wie will man überprüfen, dass sich die Schülerinnen und Schüler an die Regel halten. Und wo werden die Handys in der Zwischenzeit verstaut? Laut Blanquer soll der Bann auch eine Sache der "öffentlichen Gesundheit" sein, so The Guardian. "Es ist gut, wenn Kinder nicht allzu oft vor einem Bildschirm sitzen", so Blanquer.

Das Wiener "Forum Mobilkommunikation" übte in einer Aussendung Kritik an dem Schritt der französischen Regierung: "Mit dem ab 2018 in Kraft tretenden, generellen Handyverbot an Schulen erweist Bildungsminister Jean-Michel Blanquer der Jugend und damit der Zukunft Frankreichs keinen guten Dienst", heißt es da: "Die mit der Nutzung von Smartphones verbundene Verantwortung stellt nämlich Kinder und Jugendliche tatsächlich vor große Herausforderungen, wie etwa die Ablenkung vom Unterricht, das Cybermobbing auf sozialen Netzwerken und der Abruf von für Jugendliche ungeeigneten Inhalten." Verbote würden diese Probleme nicht lösen, sondern verstärken.