Chronik | Welt
14.10.2017

Flugzeug stürzte ins Meer: Vier Tote vor Elfenbeinküste

Frachtflugzeug stürzte beim Landeanflug ab. Sechs weitere Personen verletzt.

Beim Absturz eines Frachtflugzeugs im Meer vor der Elfenbeinküste sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Sechs weitere seien verletzt worden, sagte am Samstag der Leiter der Rettungskräfte, Issa Sakho, im staatlichen Fernsehen RTI.

Die zehn Insassen des Flugzeugs stammen demnach aus Frankreich und Moldawien, die vier Getöteten sind allesamt Moldawier. Die Verletzten seien in ein Krankenhaus auf dem französischen Militärstützpunkt neben dem Flughafen von Abidjan gebracht worden.

Absturz beim Landeanflug

Das Flugzeug stürzte beim Anflug auf den Flughafen der Wirtschaftsmetropole Abidjan ins Meer, sagte Sakho. Der Grund war zunächst unklar. Helfer seien an Ort und Stelle, um die Bergungsarbeiten zu organisieren, sagte ein Sprecher des Rettungsteams, Oumar Diakite. Trümmer des Flugzeugs und Besitztümer der Insassen treiben seinen Angaben zufolge noch im Wasser.

"Lauter Knall"

"Wir haben gesehen, wie das Flugzeug in einem Kreis flog, und haben dann einen lauten Knall gehört, als es auf die Wasseroberfläche aufprallte", sagte Lucien Ayo, der in der Nähe des Flughafens wohnt.

Die westafrikanische Elfenbeinküste hat etwa 24 Millionen Einwohner und ist fast so groß wie Deutschland. Mit rund 4,5 Millionen Menschen ist Abidjan die größte Stadt des Landes und eine wichtige Drehscheibe der Region.