Chronik | Welt
30.05.2018

Ein Toter nach Messerangriff in Zug in Deutschland

Polizei erschießt Mann nach Messerattacke im Zug nach Flensburg - mindestens zwei Verletzte.

Die deutsche Bundespolizei hat einen Messerangriff in einem Intercity-Zug im Bahnhof Flensburg bestätigt. Es gab einen Toten, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Mittwoch sagte. Dabei soll es sich um den Angreifer handeln. Zwei weitere Menschen wurden verletzt, wie die Bild-Zeitung und das Flensburger Tageblatt berichteten. Der Bahnhof Flensburg wurde am Mittwochabend großräumig abgesperrt, auch die Zufahrtsstraßen konnten nicht befahren werden.

Auf der Zugfahrt von Köln über Hamburg nach Flensburg soll es zu einem Streit zwischen dem Angreifer und einem Mann gekommen sein. Die angegriffene Person soll schwer verletzt worden sein. Beim Polizeieinsatz kurz nach 19 Uhr soll der Bewaffnete zudem eine Polizistin attackiert und leicht verletzt haben. Ihr Kollege habe den Angreifer daraufhin erschossen.

Auf die Frage nach einem möglichen terroristischen Hintergrund sagte der Sprecher: "Ein terroristischer Hintergrund ist mir nicht bekannt." Weitere Angaben zur Tat machte der Sprecher zunächst nicht.