Chronik | Welt
27.04.2017

Deutsche Teenager: Kurztrip mit gestohlener Lok

Bei der Fahrt durch einen Rangierbahnhof im ostfriesischen Emden wurden vier Schulschwänzer nach 100 Metern gestoppt.

Vier Teenager haben mit einer gekaperten Elektro-Lok im deutschen Ort Emden einen Kurztrip unternommen. Die drei Burschen und ein Mädchen im Alter von 13 bis 15 Jahren schwänzten am Mittwoch die Schule und verschafften sich in einem Rangierbahnhof Zutritt zu der Lok, wie die Bahnpolizei am Donnerstag mitteilte. Irgendwie setzten sie das 85 Tonnen schwere und 19 Meter lange Gefährt in Bewegung.

Stopp durch Sicherheitstechnik

Erst nach etwa 100 Metern nach dem Überfahren eines roten Haltesignals brachte die Sicherheitstechnik die Lok automatisch zum Stehen. Ein Fahrdienstleiter des Rangierbahnhofs war den Angaben zufolge auf die Signalstörung aufmerksam geworden und hatte die Polizei alarmiert. Kurz darauf erwischte eine Streife zwei der Jugendlichen, auch die beiden anderen wurden schnell ermittelt. Sie wurden an die Eltern übergeben und müssen nun mit Strafverfahren wegen Diebstahls und Störung öffentlicher Betriebe rechnen.

Bisher ist ungeklärt, wie die illegalen Bahnfahrer an den Schlüssel für das Triebfahrzeug gekommen sind. Auch weitere Schlüssel für Bahnanlagen seien bei den Jugendlichen sichergestellt worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei: "Wir ermitteln noch, wo sie gestohlen wurden."