Chronik | Welt
20.06.2017

Terroristischer Angriff in Brüssel: Mann am Bahnhof niedergeschossen

Laut Medienberichten trug der Verdächtige einen Sprengstoffgürtel, Polizei berichtet, dass Lage unter Kontrolle ist.

Im Brüsseler Zentralbahnhof hat es am Dienstagabend eine Explosion gegeben. Ein Mann wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Soldaten "neutralisiert", ein Mann sei niedergeschossen worden, sagte Sprecher Eric van der Sijpt am Dienstagabend. Die belgische Staatsanwaltschaft stuft den Vorfall mittlerweile als "terroristischen Angriff" ein.

Was wir wissen

  • Auf dem Brüsseler Gare Central kam es gegen 21 Uhr zu einer Explosion
  • Ein Mann wurde von Soldaten niedergeschossen
  • Außer einem mutmaßlichen Attentäter kam niemand zu Schaden
  • Die Polizei hat die Lage unter Kontrolle
  • Der Bahnverkehr wurde unterbrochen, das Bahnhofsgebäude geräumt
  • Die Ermittler sprechen von einem terroristischen Angriff

Was wir nicht wissen

  • Unklar ist, ob der mutmaßliche Attentäter getötet wurde
  • Dass der Mann eine Sprengstoffweste getragen hat, wurde von der Polizei noch nicht offiziell bestätigt
  • Auch was die Explosion ausgelöst hat, ist noch unklar - Augenzeugen berichten von einem Trolley

"Es gab eine kleinere Explosion an oder bei dem Mann", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Ine van Wymersch, der dpa. Sie wisse nicht, ob der Mann lebe oder tot sei. Sonst sei niemand zu Schaden gekommen. Die Lage sei inzwischen unter Kontrolle.

Nach Angaben eines Augenzeugen sagte der Verdächtigte "Allahu Akbar" (Gott ist groß). Der etwa 30-Jährige habe das nicht laut gerufen, sondern eher gemurmelt, berichtete der Bahnhofsmanager Jean Michel, der unmittelbar daneben stand, der dpa weiter. Belgische Medienberichte, denen zufolge die Person eine Sprengstoff-Weste trug, konnte ein Sprecher der belgischen Polizei nicht bestätigen.

Ein anderer Zeuge schilderte, wie ein Mann in Handschellen abgeführt wurde. Unklar war dabei, ob es sich um dieselbe oder eine andere Person handelte.

Auf Twitter wurde ein Foto gepostet, das den Moment der Explosion zeigen soll.