Der letzte Brief der Diebesbande an den Bahlsen-Chef, um ihn an die versprochene Spendenaktion zu erinnern.

© Dpa

Bahlsen-Keks-Klau
02/15/2013

"Krümelmonster" gab TV-Interview

Vier Personen behaupten die Diebesbande zu sein und präsentierten sich im Fernsehen.

Alles nur ein "guter Witz": Nach dem spektakulären Keks-Diebstahl in Hannover haben vier Personen behauptet, hinter dem "Krümelmonster" zu stecken. Polizisten prüfen einen entsprechenden Fernsehbeitrag. Das RTL-Magazin Explosiv hat am Donnerstagabend einen Beitrag gesendet, in dem die Gruppe den Diebstahl des goldenen Kekses der Firma Bahlsen zugibt.

"Mein lieber Herr Bahlsen, ich hoffe, Sie nehmen uns das nicht übel. Wir haben Ihren Keks wirklich gut behandelt und wir machen sowas in Zukunft auch nicht mehr bei Ihnen", sagten die Unbekannten - drei Personen im weißen Overall und eine als "Krümelmonster" verkleidete Person - an die Adresse des Firmenchefs.

Die Rechtfertigungen für den Keks-Diebstahl fallen dabei erstaunlich banal aus: Es habe Spaß gemacht die Reaktionen auf den Diebstahl zu beobachten, sagte das "Krümelmonster" in dem Beitrag - mit einem Valentinstagsherz auf das unechte Fell geklemmt. Das sie ins Gefängnis müssen, glauben die vermeintlichen Diebe nicht, sie rechnen mit einer Geldstrafe oder gemeinnütziger Arbeit, sollten sie erwischt werden.

"Ich wollte schon immer einen Erpresserbrief schreiben, aber ich fand nichts zum Erpressen. Ich fand das eine gute Gelegenheit," rechtfertigte sich einer der vermeintlichen Diebe und weiter: "Es war keine böse Absicht, aber dann zu merken, dass man einen wirklich guten Witz gemacht hat, ist toll."

Das Bahlsen-Wahrzeichen ist längst wieder bei seinem Besitzer. Die Rückgabe war an eine Spendenaktion geknüpft. Bahlsen will Kekse an gemeinnützige Einrichtungen verteilen.