Chronik | Welt
28.03.2017

Australier flüchten vor Monster-Zyklon Debbie

Wirbelsturm Debbie erreichte mit bis zu 260 km/h die australische Nordostküste. Mehr als 25.000 Menschen haben ihre Häuser verlassen.

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Stundenkilometern hat der Wirbelsturm Debbie am Dienstag die australische Nordostküste erreicht. In der Stadt Ayrlie im Bundesstaat Queenland wurden Häuser beschädigt und Bäume umgeknickt. Auf dem Festland haben mehr als 25.000 Menschen aus Furcht vor dem Zyklon ihre Häuser vorsichtshalber verlassen.

Queensland hat insgesamt 600 Kilometer entlang der Küste zum Gefahrengebiet erklärt. Mehr als 400 Schulen und Kindergärten blieben geschlossen, ebenso zwei Flughäfen. Befürchtet werden auch schwere Überschwemmungen.
Der Sturm bewegte sich nach Angaben der Wetterbehörden langsamer vorwärts als ursprünglich erwartet. Auf dem Festland traf er gegen 12.00 Uhr Ortszeit (04.00 Uhr MESZ) ein. Die Premierministerin von Queensland, Annastacia Palaszczuk, rief alle Bewohner auf, ihre Unterkunft innerhalb der nächsten zwölf Stunden nicht mehr zu verlassen. Zusätzlich wurden mehr als 2.000 Helfer in die Region entsandt.

"Die Bäume sehen aus, als ob sie Disco tanzen."

Zuvor hatte der Sturm bereits auf den Whitsunday-Inseln, einem beliebten Urlaubsziel vor der Küste, zahlreiche Dächer abgedeckt und Bäume aus der Erde gerissen. Der Bürgermeister von Whitsunday, Andrew Wilcox, sagte: "Die Bäume sehen aus, als ob sie Disco tanzen." Ein anderer Bewohner, John Collins, sagte: "Es hört sich an, als ob ein Jumbo-Jet auf meinem Dach geparkt hat und jetzt gerade starten will."