Krematorium in Kathmandu

© REUTERS/NAVESH CHITRAKAR

Chronik Welt
05/09/2021

Tödliche Coronawelle schwappt von Indien nach Nepal

Der bitterarme Himalaja-Staat leidet doppelt unter der Katastrophe in Indien - ist man doch vom großen Nachbarn abhängig.

von Irene Thierjung

Zum zweiten Mal in Folge meldete Indien am Sonntag mehr als 400.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus, nachdem dieser Wert zwei Wochen lang täglich über 300.000 gelegen hatte. Über 4.000 Menschen seien binnen 24 Stunden an Covid-19 gestorben, teilten die Behörden mit.

Die wahren Infektions- und Todeszahlen im Land dürften laut Experten allerdings ein Vielfaches über den offiziellen liegen. Es gebe bei weitem nicht genug Tests und vor allem am Land würden viele an Covid erkrankte oder verstorbene Menschen nicht erfasst, weil sie nicht in einem Spital behandelt wurden.

Von unter 100 auf 9.000 Neuinfektionen

Für Indiens Nachbarländer bleibt die massive Coronawelle nicht ohne Folgen. Bangladesch, Sri Lanka und Pakistan verzeichnen Höchstwerte bei den Infektionszahlen und den Todesfällen.

Sie haben ihre Grenzen zu Indien geschlossen.

Dramatisch ist die Lage in Nepal. Gab es in dem bei Bergsteigern beliebten Himalaja-Land mit rund 30 Millionen Einwohnern noch im März weniger als 100 Neuansteckungen pro Tag, wurde am vergangenen Donnerstag der bisherige Höchstwert von über 9.000 erreicht.

Zwei von fünf Coronatests in Nepal fallen laut Medien zurzeit positiv aus, die Spitäler sind ebenso überlastet wie die Krematorien. Und auch hier wird von einer hohen Dunkelziffer bei den Infektions- und Todeszahlen ausgegangen.

"Wir werden vergessen"

In Nepal kursieren die britische und die indische Virusmutation. Anders als in der ersten Coronawelle im Vorjahr erkranke nun die gesamte Familie, wenn ein Mitglied sich infiziert habe, beobachten Ärzte. Viele Patienten seien zudem sehr jung, zwischen 20 und 30 Jahren.

Doch anders als der Wirtschaftsmacht Indien mit ihren 1,3 Milliarden Einwohnern werde Nepal kaum Beachtung geschenkt, kritisieren Hilfsorganisationen. „Obwohl sich das Virus hier viel schneller verbreitet“, wie Budhi Setiawan, medizinischer Leiter des Kinderhilfswerks Unicef in Nepal, gegenüber dem Spiegel sagte.

Sein Land sei viel ärmer als Indien und darüber hinaus vom großen Nachbarn abhängig. Lieferungen von Sauerstoff, Medikamenten und Schutzkleidung aus Indien blieben angesichts der dortigen Krise aus, so Budhi Setiawan. Und auch dringend benötigte Vakzine – in Nepal gab es bisher nur 2,5 Mio. Impfungen – könne Indien derzeit nicht liefern. „Wir fürchten, dass wir vergessen werden“, so Setiawan.

In den kommenden Wochen droht die Lage noch schlimmer zu werden. Eine halbe Million Wanderarbeiter, die ihr Glück in Indien gesucht hatten, wird in Nepal zurückerwartet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.