Einer der zwei Flugzeugentführer des TWA-Flugzeugs im Juni 1985.

© APA/AFP/NABIL ISMAIL

Chronik Welt
09/24/2019

Polizei-Panne: Wie ein Urlauber zum Flugzeugentführer wurde

Ein Libanese ist als seit 1985 gesuchter Terrorist in Griechenland festgenommen worden. Nun stellte sich heraus: Er ist unbescholten.

Diese Meldung ging am Wochenende um die Welt: Flugzeugentführer von 1985 sensationell geschnappt. Nun kommt heraus: Es war bloß eine Verwechslung.

Der Libanese, der vergangene Woche auf der griechischen Insel Mykonos als mutmaßlicher Flugzeugentführer festgenommen worden war, ist wieder auf freiem Fuß. Das teilte die griechische Polizei in der Nacht zum Dienstag mit. Bei dem 65 Jahre alten Mann handelt es sich nicht um einen jener Terroristen, die 1985 ein Flugzeug der Linie TWA (Trans-World-Airlines) gekapert hatten. Vielmehr sei der Mann im Libanon ein angesehener Journalist.

Festgenommen worden war der Urlauber nach zwei von Deutschland beantragten europäischen Haftbefehlen. Im Austausch mit den deutschen Behörden habe sich jedoch herausgestellt, dass es sich nur um eine Namensgleichheit handelte, heißt es nun von der griechischen Polizei.

Der Fall hatte am vergangenen Wochenende international immenses Aufsehen ausgelöst – aber schnell auch Zweifel. Denn: Es schien unwahrscheinlich, dass ein gesuchter Terrorist unter seinem echten Namen Urlaub in Griechenland macht.

Der tatsächlich gesuchte Libanese soll am 14. Juni 1985 einer der zwei Entführer des Fluges TWA 847 gewesen sein. Bei den beiden Terroristen handelte es sich um Angehörige der libanesischen Hisbollah-Miliz.

Dreitägiger Irrflug

Die Maschine mit 153 Passagieren und acht Besatzungsmitgliedern an Bord war damals auf dem Weg von Athen nach Rom gekapert worden. Anschließend pendelte sie tagelang zwischen Beirut und Algier hin und her. Bei einem Stopp in Beirut wurde einer der Passagiere, ein Amerikaner, von den Terroristen getötet.

Schließlich landete die Maschine am 17. Juni in Beirut, von wo sie nicht mehr abhob. Die verbliebenen Geiseln blieben aber vorläufig in der Macht der schiitischen Terroristen. Während wochenlanger Verhandlungen kamen nach und nach alle übrigen Passagiere und Besatzungsmitglieder frei.

Der Pilot als "Insel der Ruhe"

Der damalige Flugkapitän John Testrake hatte eigentlich nur einen kurzen Flug von Athen nach Rom durchführen wollen und danach mit seiner Frau zum Hochzeitstag eine Kreuzfahrt unternehmen. Durch sein besonnenes und ruhiges Auftreten während der insgesamt 17-tägigen Entführung wurde Testrake von Medien damals als "Insel der Ruhe" betitelt. Er starb 1996 in St. Joseph im US-Bundesstaat Missouri.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.