Kardinal Giovanni Angelo Becciu steht in der Kritik

© REUTERS/GUGLIELMO MANGIAPANE

Chronik Welt
07/06/2021

Kleine Revolution: Vatikan stellt erstmals Kardinal vor Gericht

Der Prozess gegen Giovanni Angelo Becciu wird Ende Juli beginnen. Er galt einst als drittmächtigster Mann im Kirchenstaat.

Aus Mailand, Andrea Affaticati

Gute Nachricht aus dem römischen Krankenhaus Gemelli: Die Darm-OP, der sich Papst Franziskus unterzogen hat, ist gut verlaufen. Treten keine Komplikationen auf, könne der Heilige Vater in sieben Tagen das Spital verlassen. Einige Tage Schonung in dieser, für den Vatikan turbulenten Zeit, würden dem Papst sicher guttun. Denn seit Samstag herrscht wieder große Aufregung.

Da wurde bekannt, dass der Papst den laizistischen Richtern des vatikanischen Gerichts seine Zustimmung erteilt hat, auch gegen Kardinal Giovanni Angelo Becciu Anklage zu erheben.

Die Nachricht schlug wie eine Bombe ein. Bisher wurde über das Verhalten von Kardinälen nur vor anderen Kardinälen oder vom Papst geurteilt. Im April erließ der Papst aber ein Dekret, das dies änderte.

In diesem Fall geht es um einen Finanzskandal mit waghalsigen Investitionen und Spekulationen in Höhe von etlichen hundert Millionen Euro, für die auch der für karitative Zwecke des Heiligen Vaters bestimmte Peterspfennig veruntreut wurde. Laut Ermittlungen soll Kardinal Becciu dabei eine maßgebliche Rolle gespielt haben. Becciu war bis September 2020 Substitut des Vatikanischen Staatssekretariats und somit drittmächtigster Mann im Vatikan und außerdem enger Vertrauter des Papstes.

Aufgenommen wurden die Ermittlungen schon 2019 nach einer Anzeige der Vatikanbank IOR. Dabei ging es um den Kauf einer Immobilie in der Sloane Avenue, im noblen Londoner Chelsea-Viertel, für das über 100 Millionen Euro ausgegeben wurden.

Neben dem 72-jährigen Becciu müssen sich wegen Veruntreuung, Amtsmissbrauchs, Betrugs und anderer Gesetzwidrigkeiten weiter neun Personen vor Gericht verantworten. Der Prozess wird am 27. Juli beginnen.

Der Papst hatte schon im September Becciu seiner Ämter enthoben. Da aber auch er an der Unschuldsvermutung festhält, stattete er diesem, wie jedes Jahr, am Gründonnerstag einen Besuch ab. Wer das nun als Zeichen milder Gesinnung verstehen wollte, wurde bald darauf vom Papst eines Besseren belehrt: „Es gibt keine Vater-Söhnchen“, lies der Heilige Vater wissen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.