A photo view of St Peter's Basilica, at Vatican City

© Getty Images/iStockphoto / Michal Ludwiczak/iStockphoto.com

Politik Ausland
07/03/2021

Investment-Affäre im Vatikan: 10 Personen müssen vor Gericht

Der Prozess beginnt am 27. Juli - Auch der zurückgetretene Kardinal Becciu muss sich verantworten

Das vatikanische Gericht hat am Samstag die Eröffnung eines Strafverfahrens gegen zehn Personen in Zusammenhang mit finanziellen Investitionen des Staatssekretariats in London beschlossen. Der Prozess beginnt am 27. Juli. Angeklagt sind unter anderem der italienische Kardinal Angelo Becciu, einige in der internationalen Finanz aktive Personen, sowie vier Gesellschaften, teilte der Vatikan am Samstag mit.

Die Eröffnung des Prozesses wurde vom vatikanischen Staatsanwalt Gian Piero Milano am Ende umfangreicher Ermittlungen in dem Fall beantragt. Vor Gericht müssen sich der frühere Chef der vatikanischen Finanzaufsicht AIF, René Brülhart, verantworten, dem Amtsmissbrauch vorgeworfen wird, sowie der Ex-AIF-Direktor Tommaso Di Ruzza. Er wird der Geldunterschlagung, des Amtsmissbrauchs und der Verletzung des Amtsgeheimnisses beschuldigt.

Der ehemalige Präfekt der vatikanischen Kongregation für Heilig-und Seligsprechungen, Kardinal Becciu, der im September auf Druck von Papst Franziskus zurückgetreten war, muss sich wegen Geldunterschlagung und Amtsmissbrauchs verantworten. Angeklagt ist auch die Expertin in Geopolitik und Becciu-Vertraute Cecilia Marogna.

Vor Gericht wird auch der italienische Investmentbanker Gianluigi Torzi erscheinen müssen. Der 42-Jährige ist eine Schlüsselfigur in einer Investmentaffäre des Vatikans um eine Londoner Immobilie. Der Finanzunternehmer spielte eine zentrale Rolle in einem Immobiliengeschäft, bei dem sich das vatikanische Staatssekretariat verspekulierte und schwere Verluste hinnehmen musste, ging aus den Ermittlungen hervor.

Der Broker gilt als einer der Architekten einer Konstruktion von Fondsgesellschaften, über die das vatikanische Staatssekretariat von 2014 an unterschiedlichen Berichten zufolge rund 350 Millionen Euro in eine Geschäftsimmobilie in der Londoner Sloane Avenue investierte. Teile der Einnahmen Torzis sollen dem Erwerb von Aktien an der Mailänder Börse gedient haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.