© APA/DPA-ZENTRALBILD/ARNO BURGI

Chronik Welt
06/29/2020

Kannibalische Ratten zogen an den Londoner Stadtrand

Während des Lockdowns in der Coronakrise mussten sich die Ratten in Lodon neue Futterplätze suchen. Auch im Kinderbettchen.

von Susanne Bobek

Mit geschlossenen Restaurants und weniger weggeworfenen Lebensmitteln auf den Straßen Großbritanniens mussten sich die Ratten neue Futterplätze suchen. Zum Glück für sie fressen die Menschen mehr in ihren Häusern, Wohnungen und Gärten ...

Der  Lockdown war offenbar besonders hart für Londons Ratten.  Als die Restaurants schließen mussten und sich die Straßen und Hinterhöfe der Stadt immer mehr  von Menschen und ihrem Abfall leerten, mussten sich die Ratten neue Nahrungsquellen suchen. Und die fanden sie in Londons Vorstädten und Gärten, in Abflussrohren und Speisekammern.


Der Guardian  berichtet, dass die Nager immer dreister und  aggressiver wurden. Als das Futter besonders knapp wurden, fingen die Ratten an, sich gegenseitig zu fressen.

Kannibalische Ratten

Kannibalische Ratten gehören zu den schlimmsten Corona-Folgen  des städtischen Lebens. Nicht nur in London.
In den USA warnten die Centers for Disease Control and Prevention (Seuchenkontrolle) vor „ungewöhnlichem oder aggressivem“ Verhalten der Ratten. In ihrer Not fraßen sie  ihre Welpen.

„Die Mütter fressen ihre Jungen, weil sie nicht genug für sich selbst und den Nachwuchs haben. Aber sie hoffen, dass sie sich eines Tages wieder fortpflanzen können“, sagt der britische Rattenexperte Steve Belmain, Professor für Ökologie am Institut für Naturressourcen in Kent.


Bill Lane-Petter, ein Spezialist für Laborratten aus der Nachkriegszeit, beobachtete 1968, dass die Unterernährung von Nagetieren eine „Perversion“ des Muttertiers hervorrufen kann. „Dies wird dazu führen, dass sie, wie auch andere erwachsene oder heranwachsende Tiere im Käfig, Kadaver fressen und sogar die Jungen angreifen und töten, um sie zu fressen.

Zum Laster entwickelt

Kannibalismus, so Lane-Petter, könne sich bei Tieren  „zu einem Laster entwickeln“. Schnurrhaarfressen bei Mäusen sei nicht ungewöhnlich.  Es könne  dann weitergehen zum  Ohren- oder Zehenkauen und von da aus zum totalen Kannibalismus übergehen,“ so Lane-Petter.


Der warme Winter hat die Rattenpopulation in die Höhe getrieben, was den Druck auf die Tiere erhöht habe.


Paul Bates von der Firma Cleankill, einem Institut für Schädlingsbekämpfung, sagt, dass Ratten mutiger geworden sind, wenn sie versuchen, in Häuser einzudringen und dabei mit den Mäusen konkurrieren.   Ratten krabbeln Abflüsse hinauf und nagen sich durch Plastikrohre. Sie können in Toilettenschüsseln schwimmen. Es besteht eine große Nachfrage nach „Rattenklappen“, das sind mit  Stacheln versehene Einwegtore für Abflussrohre, die Ratten daran hindern, hineinzukommen.


Ratte im Kinderbett

Im Guardian wird berichtet, dass es sich eine Ratte bereits in einem Kinderbettchen gemütlich gemacht hatte. Und dass ein älterer Herr nach einer örtlichen Überschwemmung  von einer Ratte in den Popo gebissen wurde, als er seine Toilette aufsuchte.
 Einige Hausbesitzer erzählen, dass ihre Katzen immer öfter Ratten fangen. Doch Ratten lieben auch Katzenklappen, die es in vielen britischen Häusern gibt.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.