© EPA/ANDREA LASORTE

Chronik Welt
12/23/2019

Italien nahm der Mafia seit 2015 18 Milliarden Euro ab

Die italienischen Behörden führten eine Million Kontrollen durch, kann positive Resultate verbuchen.

Im Kampf gegen die finanziellen Interessen des organisierten Verbrechens hat der italienische Staat positive Resultate zu verbuchen. In den vergangenen fünf Jahren wurden von mafiösen Organisationen Bargeld, Unternehmen, Immobilien und anderes Vermögen im Wert von 18 Milliarden Euro beschlagnahmt. Dies entspricht einem Prozent von Italiens Bruttoinlandsprodukt (BIP).

Wie die italienische Finanzpolizei am Montag mitteilte, wurden eine Million Kontrollen durchgeführt, die finanzielle Lage von 55.000 Personen wurde dabei unter die Lupe genommen. „Der Zugriff auf das Vermögen der Mafia ist von vitaler Bedeutung, um den kriminellen Organisationen die Lebensenergie für ihr Fortbestehen zu entziehen“, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Presseaussendung der Finanzpolizei.

Die aus dem Besitz der Mafia konfiszierten Immobilien und Unternehmen werden unter Aufsicht einer staatlichen Behörde gestellt. Diese bemüht sich, sie für die Öffentlichkeit zu verwerten und wenn möglich Jobs in den Unternehmen zu retten.

Am Donnerstag war es in Italien zur größten Anti-Mafia-Operation seit den 1980er-Jahren gekommen, die zur Festnahme von 334 Personen geführt hat. Den Verdächtigten werden unter anderem Morde, Erpressung, Wucher und Geldwäsche vorgeworfen. Die 'Ndrangheta gehört zu den mächtigsten Mafia-Organisationen der Welt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.