© EPA/ABIR SULTAN

Chronik Welt
05/19/2020

Israel: Maskenpflicht wegen Hitzewelle gelockert

Die Strände sind überfüllt. Wegen der Hitzewelle mit um die 40 Grad dürfen Schüler ohne Masken zum Unterricht.

Die israelische Regierung hat die im Zuge der Corona-Pandemie verhängte Maskenpflicht vorübergehend gelockert. Grund ist eine Hitzewelle in dem Land mit Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius.


Bis zum Wochenende sei es Schülern gestattet, ihre Masken in Klassenräumen abzunehmen, teilte der neue Gesundheitsminister Juli Edelstein am späten Montagabend mit. Auch auf öffentlichen Plätzen sei die Maskenpflicht vorerst ausgesetzt, ausgenommen bei Versammlungen. Der Kampf gegen das Coronavirus sei wichtig, sagte Edelstein, aber auch die Hitzewelle könne gefährlich sein.


In Israel werden noch bis einschließlich Donnerstag Temperaturen von knapp 40 Grad Celsius erwartet, anschließend sollen sie unter 30 Grad fallen. Israel kam bisher vergleichsweise glimpflich durch die Pandemie. Doch in Tel Aviv und an anderen Orten sind die Strände derzeit überfüllt. Von Abstandhalten ist oft nichts zu bemerken.