Police arrests 25 in mafia blitz

© EPA / Francesco Bellina

Chronik Welt
10/19/2021

Gelähmter Flüchtling auf Fels vor Insel in Italien zurückgelassen

30-jähriger Tunesier wurde per Hubschrauber gerettet

Eine Schlepperbande, die Migranten aus Libyen nach Italien schleust, hat einen gelähmten Flüchtling mit seinem Rollstuhl auf einem Felsen der Insel Favignana bei Sizilien zurückgelassen. Der 30-jährige Tunesier wurde mit einem Hubschrauber der italienischen Luftwaffe in Sicherheit gebracht, nachdem er die ganze Nacht auf dem Felsen verbracht hatte, berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica".

Freunde des Migranten hatten versucht, ihn von dem Felsen wegzubringen. Da es sich um eine steile Gegend handelte, alarmierten sie die Sicherheitskräfte, berichtete das Blatt. Der Mann, der auch einen Katheter hatte, wurde in ein Krankenhaus in Trapani auf Sizilien geflogen, wo er behandelt wurde. Er sei wohlauf.

In den vergangenen Tagen nahm wieder die Zahl der Flüchtlinge in Richtung Süditalien zu. Seit Sonntag brachte das deutsche Rettungsschiff "Sea Watch 3" 412 Menschen bei sieben Einsätzen in Sicherheit. Zu den Geretteten zählen Kinder und schwangere Frauen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.