Leerer Highway in Los Angeles

© REUTERS/KYLE GRILLOT

Chronik Welt
05/13/2020

Corona-Lockdown: Bessere Luft in den USA rettet viele Menschenleben

Besonders in Metropolen wie Los Angeles macht sich bemerkbar, dass es deutlich weniger Verkehr gibt.

Die USA sind das vom Coronavirus am meisten betroffene Land der Welt, rund 1,35 Millionen Menschen haben sich infiziert, rund 80.000 sind gestorben. Neben diesen düsteren Zahlen gibt es nun wenigstens eine gute Nachricht.

Wie das "National Bureau of Economic Research" feststellte, besserte sich die Luftqualität in den USA wegen der Anti-Corona-Maßnahmen massiv. Und zwar in einem Ausmaß, dass monatlich rund 360 Menschen weniger an den Folgen von Luftverschmutzung sterben als sonst. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Am meisten profitiert demnach die Millionenstadt Los Angeles in Kalifornien von den Luftverbesserungen, gefolgt von New York.

Highways in Los Angeles vor Beginn der Coronakrise...

...und danach

Als Gründe werden genannt, dass viele Amerikaner derzeit von zu Hause aus arbeiten würden, wodurch es in Summe weniger Verkehr und auch weniger Stromverbrauch gebe.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.