© APA/AFP/ISHARA S. KODIKARA

Chronik Welt
04/21/2020

Corona-Ausgangssperre: Wie Bürger Sri Lankas den Opfern der Osteranschläge gedenken

Vor einem Jahr tötete ein Selbstmordattentäter über 260 Menschen. Trauer und Gedenken fanden nun zu Hause oder in sozialen Medien statt.

Die Corona-Pandemie macht es derzeit vielen trauernden Menschen schwer, sich zu verabschieden oder vor Ort Anteilnahme zu zeigen. Auch die Menschen in Sri Lanka, die den Opfern der islamistischen Anschlägen vor einem Jahr, gedenken wollten, konnte das nicht tun. Zur Bekämpfung der weiteren Verbreitung von COVID-19 gelten wurden im Land Ausgangssperren verhängt.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche in dem südasiatischen Inselstaat, Kardinal Malcolm Ranjith, rief die Gläubigen in einer Fernsehansprache am Dienstag auf, ein Licht anzuzünden und zu Hause zu beten. Viele Menschen taten dies auch via Social Media.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Am Ostersonntag im April 2019 hatten neun Selbstmordattentäter Anschläge unter anderem auf drei christliche Kirchen und drei Luxushotels verübt. Dabei kamen mehr als 250 Menschen ums Leben. Die Attentäter gehörten nach Angaben der Regierung einer einheimischen Islamistengruppe an. Der IS reklamierte die Anschläge für sich. Nach den Anschlägen war es zu Unruhen gekommen. Einige Muslime äußerten Sorge über mögliche Vergeltungstaten.

Hintermänner noch nicht gefunden

Kardinal Ranjith kritisierte am Dienstag auch, dass die Regierung die verantwortlichen Hintermänner noch nicht finden konnte. Nach Behördenangaben befinden sich zurzeit mehr als 200 Menschen im Zusammenhang mit der Planung und Ausführung der Anschläge in Untersuchungshaft.

Indische Geheimdienste hatten Sri Lanka über Anschlagspläne der Islamistengruppe gewarnt. Ranjith forderte, dass die damals Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen müssten, die trotzdem nicht gehandelt hätten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.