© Bernert Martin

Reportage
07/17/2020

Corona auf Mallorca: Der Ballermann macht zum zweiten Mal dicht

Nachdem trotz Corona abgefeiert wurde, sind die Sauf-Lokale rund um den Ballermann wieder zu - es herrscht Katerstimmung.

von Martin Bernert

"Wir sind kein Biergarten und dürfen trotzdem nicht aufsperren, weil sich einige schlecht benommen haben - das ist ungerecht". In großen Lettern prangt ein Transparent auf einer geschlossenen Tapas-Bar in der Schinkenstraße von S'Arenal. Auf der Partymeile von Mallorca, wo sonst gefeiert, getrunken und gegrölt wird, herrscht gähnende Leere.

Nachdem vor allem deutsche und britische Touristen vergangenes Wochenende gefeiert hatten, als ob es keine Pandemie gäbe, wurden am Mittwoch die bekanntesten Exzess-Lokale, darunter der "Bierkönig" und das "Oberbayern", wieder behördlicherseits geschlossen - diesmal gleich bis September. Die Saison am Ballermann ist vorbei, noch bevor sie richtig begonnen hat.

Viel wäre auch ohne die neuerliche Sperre nicht los: Die Zahl der Gästeankünfte liegt mehr als 90 Prozent unter dem Niveau der vergangenen Jahre. Auf der Strandpromenade von S'Arenal sind mehr afrikanische Sonnenbrillen-Verkäufer als Touristen zu sehen.

Im berüchtigten Ballermann 6 - das Strandlokal heißt mittlerweile ofiziell "Beach Club Six" - ist am Nachmittag jeder zweite Tisch frei. Eine halbe Stunde vor Mitternacht gibt es keine freien Plätze - da hat die Party-Location nämlich längst geschlossen.

Trotz geschlossener Lokale sollen Mittwochabend noch einige hundert Menschen am Strand gefeiert haben - einen Tag später kommt dank eines massiven Polizeiaufgebots erst gar keine Partystimmung auf - fünf Einsatzfahrzeuge, darunter zwei Arrestantenwagen, signalisieren deutlich, dass eine Null-Toleranz-Politik gefahren wird.

Absurde Flugregeln

Das die Pandemie mitunter für absurde Situationen sorgt, zeigte schon der Flug von Wien über Barcelona nach Mallorca: Während am Wiener Airport (beinahe) Business as usual herrschte, war der Flughafen in Barcelona gähnend leer.
Im Flieger waren die Mittelsitze der Reihen besetzt - man saß also stundenlang Schulter an Schulter mit wildfremden Menschen. Das Aussteigen erfolgte dafür Sitzreihe für Sitzreihe, damit ja genügend Abstand gehalten wurde.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.