© dapd

Chronik Welt
06/21/2019

Baumgartner beschimpft Böhmermann: "Eltern waren Geschwister"

Ehemaliger Extremsportler ätzte auf Facebook und "alles roger?" gegen Böhmermann, Facebook löschte das Posting inzwischen.

von Johannes Arends

"Jan Böhmermann - dummes Hurenkind oder genialer Satiriker?", mit diesen Worten hat der ehemalige Stratosphärensprung-Rekordhalter Felix Baumgartner am Donnerstag auf Facebook den deutschen Satiriker Jan Böhmermann angegriffen. Das Posting wurde inzwischen gemeldet und entfernt, es ist aber in gleichem Wortlaut auch im Monatsmagazin "alles roger?" des Excalibur-City-Gründers Ronnie Seunig erschienen.

"Satire ist ein wunderbares Mittel, alles mal rauszulassen und gibt einem die uneingeschränkte Möglichkeit, jeden aufs Tiefste zu beleidigen, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen werden zu können", schreibt Baumgartner darin. "Deshalb habe ich jetzt in mein Facebook-Profil 'Satiriker' geschrieben und los geht's."

Unter dieser Prämisse folgt anschließend ein Schwall an Beleidigungen gegenüber Böhmermann, so heißt es in dem Text unter anderem: " Wenn man Jan Böhmermann zum ersten Mal sieht, hat man irgendwie das Gefühl, als ob seine Eltern Geschwister gewesen wären" oder "als der kleine Jan Böhmermann zur Welt kam, war sie gerade einmal 18 Jahre alt. Jan Böhmermann ist also ein One-Night-Stand und Vater Böhmermann ein Pädophiler".

Auch über den frühen Tod von Böhmermanns Vater, der Satiriker war damals 17 Jahre alt, macht sich Baumgartner lustig ("sehen wir es positiv. Dem Vater ist dafür auch einiges erspart geblieben, uns leider nicht"). Das Posting wurde von mehreren Nutzern gemeldet und am Freitag von Facebook gelöscht.

 

Vor der Löschung fand das Posting auf Facebook jedenfalls viel Zustimmung. Auch wenn Jan Böhmermann selbst noch nicht auf Baumgartners Text reagiert hat, ist davon auszugehen, dass das noch folgen dürfte. Andere prominente Stimmen bezogen bereits Stellung:

Noch immer zu lesen ist der Beitrag auf der Webseite des Magazins "alles roger?", dass vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes als "tendenziell antisemitisch" eingestuft wird. Baumgartner betreibt auf der Plattform eine Kolumne, bekennt sich regelmäßig als Fan der FPÖ.

In der Vergangenheit machte der ehemalige Extremsportler schon mehrmals negative Schlagzeilen aufgrund von hetzerischen oder frauenfeindlichen Facebook-Postings. So postete er einmal ein Bild, auf dem er von dem Rücken seiner Freundin aß, oder kritisierte Puls4-Infochefin Corinna Milborn für ihr Äußeres.

Vom Frauennetzwerk Medien bekam Baumgartner bereits 2017 den Negativpreis "rosa Handtaschl" für besonders sexistische Äußerungen verliehen.