Chronik | Welt
04/16/2019

Feuer im Gebetsraum der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem

Zur selben Zeit wie in Notre Dame brach ein Feuer im Gebetsraum aus, der Brand wurde rasch gelöscht.

Nicht nur Notre-Dame brannte am Montagabend – auch in der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem brach Feuer aus. Im Gebetsraum Marwani , wo das Freitagsgebet abgehalten wird, kämpften Einsatzkräfte gegen die Flammen. Der Brand konnte rasch gelöscht werden, Verletzte gab es keine. Berichten zufolge waren spielende Kinder die Ursache.

Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas beklagte laut Bericht der palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa das Feuer. Zugleich warnte er vor Angriffen auf die heilige Stätte und betonte, sie wegen eines großen religiösen und humanitären Wertes zu erhalten.

Der Tempelberg ist für Juden, Muslime und Christen eine wichtige Heilige Stätte. Bis zur Zerstörung durch die Römer im Jahr 70 befand sich an dieser Stelle der jüdische Tempel als zentrales Heiligtum Israels. Viele Überlieferungen wie die Erschaffung Adams und Evas, das Opfer Isaaks oder seitens des Islam die Himmelsreise Mohammeds sind mit dem Ort verbunden.

Die Al-Aqsa-Moschee gilt neben der Kaaba in Mekka und der Prophetenmoschee in Medina als drittwichtigstes Gotteshaus des Islam.