© Alonso Cupul / EFE / picturedesk.com

Chronik Welt
10/06/2021

In 120 Ironman-Triathlons um die Welt

Gut zwölf Monate nachdem der deutsche „Forrest Gump“ in München aufgebrochen war, ist er jetzt – nach vier Monaten, an denen er in Mexiko nahezu täglich einen Marathon lief – fast am Ziel.

von Walter Friedl

Ein einziger Ironman-Triathlon ist für den deutschen Extremsportler Jonas Deichmann bestenfalls ein lockeres Aufwärmtraining. Nur ein Mal die 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren mit einem Marathon (42,2 Kilometer) als Abschluss? Nicht für den Schwarzwälder, also setzte er sich im Vorjahr ein aberwitziges Ziel: In 120 Ironman-Triathlons um die Welt - Rekord!

Doch schon bald nach dem Start in München mit dem Rad am 26. September 2020 gab es die ersten Rückschläge. In Österreich war der Großglockner wegen Schneefalls bereits gesperrt, auf der Turracherhöhe musste sich Deichmann durch zehn Zentimeter hohen Schnee kämpfen. Als er dann im Norden Kroatiens in die Adria sprang, hatte der heute 34-Jährige mit den Elementen ebenso seine Probleme, Schlechtwetter verhinderte den einen oder anderen Schwimmtag. Dennoch durchpflügte er in 54 Tagen 456 km im Mittelmeer, dem er in Dubrovnik endgültig entstieg.

Dann begann die schier endlos lange Radtour, die den Deutschen über den Balkan, die Westtürkei, Bulgarien, Rumänien, die Republik Moldau und die Ukraine bis Russland führte. Das Reich von Kremlchef Wladimir Putin durchstrampelte Deichmann komplett von West nach Ost – bis Wladiwostok.

Von dort musste er fliegen, was er aus Klimaschutz-Gründen eigentlich vermeiden wollte. In die USA durfte er nicht so ohne Weiteres, weil er davor einmal im Sudan und im Iran war (für Washington „böse Staaten“), und Kanadas Grenzen waren dicht – also kam nur Mexiko in Frage.

Gefährlichste Etappe

Dort begann der Schwarzwälder mit seinen täglichen Marathons die gefährlichste Etappe auf seiner globalen Tortur. Im Land der Drogenkartelle, die sich blutige Fehden mit Hunderten Toten liefern, erhielt Deichmann oft Polizeischutz, ohne darum gebeten zu haben. Bisweilen liefen bis zu 30 Beamte mit Maschinengewehren mit. Im Sinaloa-Gebirge, wo das gleichnamige Kartell des inhaftierten Drogenbosses „El Chapo“ sein Unwesen treibt, passten sogar die Gangster auf den „deutschen Forrest Trump“ auf.

Tom Hanks lässt grüßen

Der Spitzname ist durchaus gewünscht, ließ sich der Extremsportler doch wie das Film-Vorbild bei seinen Endlosläufen ebenfalls einen langen Rauschebart wachsen. Und er trägt das gleiche Baseball-Kapperl der Firma Gump Shrimp Co. aus dem Streifen aus dem Jahr 1994 mit Tom Hanks in der Hauptrolle.

Diese Woche ist Jonas Deichmann nach gut 5.000 Kilometern an seinem Endpunkt, dem Urlauber-Paradies Cancún, eingetroffen. Von hier will er möglichst per Boot nach Portugal übersetzen, um von dort die restlichen und fehlenden rund 3.500 Kilometer mit dem Rad nach München zu fahren, wo sich der Kreis schließt.

Hilfe für Kinder

Am meisten habe er unter der Hitze gelitten, sagte der Mittdreißiger der dpa, und am Gewichtsverlust, aber „ich wurde von Woche zu Woche stärker“. Seine Motivation speise sich aus Abenteuerlust – und er sammelt auch Spenden, um Kindern in Afrika, die es weit zur Schule haben, ein Fahrrad zu finanzieren und Hilfsprojekte von Oxfam zu unterstützen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.