Zahlen und Fakten zum Schulstart

KURIER-Aktion "Vorrang für Kinder": Machen wir gemeinsam den Schulweg für Kinder sichererer.
Foto: KURIER/Christandl Juerg

Mit dem Schulstart steigt auch die Gefahr für Unfälle am Schulweg. Die KURIER-Aktion "Vorrang für Kinder" soll Schulwege sicherer machen.

Am 5. September beginnt für mehr als 200.000 Wiener Schulkinder ein neues Schuljahr. Ihrem ersten Schultag fiebern schon jetzt rund 17.000 Taferlklassler entgegen. Rund 82.000 Schüler besuchen die 352 Wiener öffentlichen allgemein bildenden Pflichtschulen.

In diesem Jahr werden 53.000 die 210 Volksschulen besuchen. 24.000 werden in den 93 Hauptschulen erwartet und 2600 in den 39 Sonderschulen. Die zehn Polytechnischen Schulen bieten Platz für 2800 Schüler. 3568 Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf befinden sich in 669 Integrationsklassen an Volks-, Hauptschulen und Polytechnischen Schulen.

Unfallstatistik

KURIER-Aktion "Vorrang für Kinder": Machen wir gemeinsam den Schulweg für Kinder sichererer. Foto: KURIER/Christandl Juerg KURIER-Aktion "Vorrang für Kinder": Machen wir gemeinsam den Schulweg für Kinder sichererer.

Mit dem Schulstart steigt auch die Gefahr für Unfälle am Schulweg. Für 2010 weist die Statistik für Wien insgesamt 70 verletzte Kinder auf Schulwegen aus. In einem Fall endete der Unfall tödlich. Besonders brisant: 26 der 70 Schulwegunfälle passierten auf Schutzwegen. 2009 wurden auf dem Weg zur Schule noch 81 Kinder verletzt - 17 davon auf Schutzwegen. Und auch im Jahr 2009 starb ein Kind an den Folgen des Unfalls. Die wenigsten verletzten Schulkinder waren 2008 zu beklagen - wobei die Zahl mit 63 Verletzten immer noch hoch ist.

Die meisten Schulwegunfälle - nämlich 83 - passierten 2002. Bis Juni 2011 kam es auf Wiens Schulwegen zu 38 Unfällen - 14 davon auf Schutzwegen. Die meisten Unfälle ereignen sich zwischen 7 und 8 Uhr, eine Häufung gibt es auch zwischen Mittag und 14 Uhr.

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?