© Willim Christian

Chronik Österreich
05/14/2021

Das große Geschäft mit den Corona-Tests

Die öffentliche Hand musste für PCR- und Antigentestungen bereits über eine halbe Milliarde Euro ausgeben

von Christian Willim

In ganz Österreich werden im Vorfeld der Öffnungen am kommenden Mittwoch die Kapazitäten noch einmal nach oben gefahren, um dem dann zu erwartenden Run auf Zutrittstests für Wirtshaus & Co. gerecht werden zu können.

Corona-Tests gelten neben den inzwischen verfügbaren Impfungen als zentrales Instrument im Kampf gegen die Pandemie.

Wie das Gesundheitsministerium auf KURIER-Anfrage mitteilt, wurden bis 31. März alleine für die behördlichen angeordneten PCR-Tests bei Verdachtsfällen und den Kontaktpersonen von Infizierten sowie Screeninguntersuchungen (etwa in Altersheimen oder an besonders risikoreichen Arbeitsplätzen) 182,108 Millionen Euro ausgegeben.

Das erscheint bei bis zu diesem Stichdatum bereits 6,5 Millionen (am Freitag waren es 9,4 Millionen) durchgeführten PCR-Tests sogar noch vergleichsweise günstig. „Die PCR-Kosten haben sich im Laufe der Pandemie deutlich nach unten bewegt“, heißt es dazu aus dem Ministerium. Außerdem seien die Verrechnungen „ein laufender Prozess“.

Das trifft vor allem auf die großen Massentestungen zu, die im Dezember als einmalige Aktion gestartet sind und dann zur Dauerinstallation in den Bundesländern wurden, die diese Screenings organisieren müssen.

Kosten für Teststraßen noch nicht abgerechnet

Die Kosten für Personal, Teststraßen, Testkits und anderes Material werden zum Teil vom Bund, zum Teil von den Ländern bezahlt. Die große Abrechnung ist hier noch ausständig.

Der Teil der Massentestungen, der allerdings über Apotheken und Teststationen in Betrieben abgewickelt wird, lässt sich freilich tagesaktuell bestimmen.

Unternehmen erhalten je Test einen Zuschuss von 10 Euro. Macht bisher bereits 28 Millionen Euro. Apotheken wird eine Pauschale von 25 Euro je Test erstattet. Bei 4,75 Millionen Abstrichen bis Freitag sind dadurch bisher Kosten von 118,75 Millionen Euro entstanden.

Die Beschaffung der Wohnzimmer-Tests, die gratis über die Apotheken abgegeben werden, haben den Bund bis Anfang Mai weitere 82,7 Millionen Euro gekostet. Noch nicht abgerechnet sind die Kosten für die Abgabe dieser Testkits (pro Packung erhalten die Apotheken 10 Euro).

Alle diese genannten Posten läppern sich bereits auf 411,558 Millionen Euro. Und der ganz große Brocken der Kosten für die Schnellteststraßen in den Ländern ist dabei aus genannten Gründen noch nicht eingerechnet.

Bisher wurden bereits 26,6 Millionen behördlich angebotene Gratistests durchgeführt. Das ist mehr als das Fünffache wie über die Schiene der Apotheken.

Die Kosten für das PCR- und Antigen-Testen überschreiten damit in jedem Fall locker die Marke von einer halben Milliarde Euro. Im Vergleich zu den Milliardenkosten der Lockdowns ist das freilich ein geringer Preis.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.