(Symbolbild)

© KURIER/Jürgen Zahrl

Chronik Österreich
09/13/2019

Zwei Rumänen kamen bei Forstarbeiten im Bezirk Spittal ums Leben

Aus bisher unbekannter Ursache riss ein Zugseil, worauf ihr Wagen mit hoher Geschwindigkeit bergab fuhr.

von Nikolaus Tuschar

Am Donnerstagabend hat sich in der Gemeinde Großkirchheim (Bezirk Spittal an der Drau) ein tödlicher Forstunfall ereignet. Zwei Forstarbeiter kamen nach Aufräumarbeiten im Wald oberhalb von Winklsagritz ums Leben. Laut Polizei kam es aus bisher unbekannter Ursache zu einem Seilriss eines Zugseiles, woraufhin der Laufwagen, in dem sich die Männer befanden, mit hoher Geschwindigkeit bergab fuhr.

Ob beiden Männer aus Rumänien (21 und 29 Jahre alt) aufgrund der Geschwindigkeit des ungebremst talwärts rasenden Laufwagens von diesem herabgeschleudert wurden, oder ob sie absprangen, konnte noch nicht festgestellt werden.

Der Notarzt konnte nur noch den Tod der beiden Männer feststellen. An der Bergung der Leichen beteiligten sich die Polizei, Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Winklern, Mörtschach und Großkirchheim, ein Rettungsteam der Rettung Winklern sowie zwölf Bergrettungsmännern der Bergrettung Heiligenblut. Aufgrund der Dunkelheit war nach Angaben der Polizei eine Bergung mit dem Hubschrauber nicht mehr möglich.