Chronik | Österreich
06.04.2016

Zwei gewaltsame Raubüberfälle in Graz

Ein 39-Jähriger wurde in Auto gezerrt und beraubt, 20-Jähriger mit Messer überfallen.

Einen mysteriösen Kriminalfall haben Ermittler in Graz zu klären: Ein 39-jähriger Geschäftsmann gab laut Landespolizeidirektion an, Dienstagabend von unbekannten Tätern in einen Lieferwagen gezerrt und beraubt worden zu sein. Die Räuber erbeuteten nach seinen Angaben mehrere zehntausend Euro Bargeld. In einem Waldstück bei Graz wurde der 39-Jährige freigelassen, von dort aus rief er die Polizei.

Maskierte Männer zogen ihn in einen Kastenwagen

Der Geschäftsmann hatte am Dienstag gegen 20.20 Uhr per Notruf die Anzeige erstattet, dass er etwa eine Stunde zuvor vor seinem Wohnhaus im Bezirk Gösting von zwei unbekannten und maskierten Männern in einen Kastenwagen gezerrt worden sei. Er sei von den Tätern geschlagen und mit dem Umbringen bedroht worden. Danach sei der Kastenwagen rund 20 Minuten in unbekannte Richtung gefahren. In einem Waldstück in Thal bei Graz sei ihm von einem der Täter unter Bedrohung mit einer Faustfeuerwaffe seine Umhängetasche entrissen worden, in der sich ein Bargeldbetrag von mehreren Zehntausend Euro befunden hätte. Er sei aufgefordert worden, aus dem Fahrzeug zu steigen und sich am Waldboden hinzulegen. Die Täter hätten sich sodann mit ihrem Fahrzeug in unbekannte Richtung entfernt.

Der Mann wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht

Polizisten trafen den 39-Jährigen dann in dem Waldstück an. Der Mann wies offensichtliche Verletzungen auf und wurde in das UKH Graz eingeliefert, wo er ambulant behandelt wurde, wie die Landespolizeidirektion am Mittwochnachmittag mitteilte. Die Erhebungen waren am Mittwoch im Laufen.

Von den Tätern ist lediglich bekannt, dass sie mit Sturmhauben maskiert waren und Handschuhe trugen. Ihr Fahrzeug war laut Auskunft des Grazers ein weißer Kastenwagen der Marke Fiat, näheres ist nicht bekannt.

Messerattacke am Griesplatz

Ein weiterer Raubüberfall ereigente sich in der Grazer Innenstadt. Bei einer Messerattacke ist am Dienstag ein 20-Jähriger verletzt worden. Er war von einem gleichaltrigen Bekannten am Griesplatz attackiert und beraubt worden. Der mutmaßliche Täter wurde wenig später gestellt. Bei seiner Festnahme griff er die Polizisten an.

Der 20-jährige Afghane hatte vor dem Zwischenfall am Griesplatz seinen gleichaltrigen Bekannten aus Graz bereits mit dem Umbringen bedroht, wie die Landespolizeidirektion am Mittwoch mitteilte. Als er den Bekannten gegen 15.30 Uhr im Bereich der Marktstände sah, stürmte er mit gezogenem Klappmesser auf den Bekannten los und forderte Geld. Dann packte er ihn an der Jacke und begann auf ihn einzustechen. Der Grazer konnte sich jedoch wegdrehen. Bei den Abwehrbewegungen erlitt er eine Schnittwunde an der rechten Handfläche, seine Jacke wurde am linken Ärmel aufgeschlitzt. Der Bewaffnete raubte ein Handy sowie 445 Euro Bargeld und rannte davon.

Nach einer kurzen Fahndung wurde der mutmaßliche Täter in einem Lokal entdeckt. Bei der Perlustrierung wurde das Messer gefunden und sichergestellt. Daraufhin ging der 20-Jährige auf zwei Polizisten los und verletzte sie leicht. Der Mann wurde festgenommen, nach der Befragung wird er in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.