Chronik | Österreich
09.10.2017

Wien-Schwechat: Turkish-Flieger musste "notlanden"

Feuerwehr und Polizeihubschrauber auf dem Rollfeld, offenbar keine Verletzten.

Eine spektakuläre außerplanmäßige Landung einer Turkish Airlines gab es am heutigen Montag, gegen elf Uhr, am Flughafen Wien-Schwechat. Der Flieger musste wegen einer Rauchmeldung "notlanden" (oder ausweichlanden, wie es im Fachjargon heißt). Ein Großaufgebot der Feuerwehr und ein Polizei-Hubschrauber waren auf dem Rollfeld zu sehen, berichtet ein KURIER-Reporter vor Ort. Der Flieger war von Istanbul nach Brüssel unterwegs und der Pilot entschied sich dabei zur Landung in Wien.

Laut KURIER-Informationen gibt es keine Verletzten. Ob es sich um ein Fume Event wegen - möglicherweise giftiger - Öldämpfe, tatsächlich Rauch oder nur einen Fehlalarm handelt, das war vorerst noch unklar. Die Maschine bleibt vorerst in Wien stehen. Mittlerweile bbestätigten Meldungen zufolge dürfte es sich um einen Airbus A321 handeln. Bei Turkish war vorerst niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Am Nachmittag wurden die Fluggäste in einem Restaurant am Flughafen betreut, um 17 Uhr soll eine Maschine aus Istanbul die Passagiere abholen und an ihr Ziel bringen.