Chronik | Österreich
12.04.2016

Wie einfach ist es in Österreich, eine Waffe zu kaufen?

Was man bei Kauf, Besitz und Aufbewahrung laut Gesetz beachten muss.

Nicht nur die österreichischen Bürger legen sich vermehrt Waffen zu. In den letzten Wochen outeten sich auch immer mehr Politiker, Schusswaffen zu besitzen. So haben zum Beispiel Team-Stronach-Klubobmann Robert Lugar und Bundespräsidentschafts-Kandidat Norbert Hofer eine Glock daheim. Wie einfach oder schwierig ist es eigentlich in Österreich sich eine Waffe zu kaufen? Der KURIER hat die wichtigsten Fragen zum Waffengesetz beantwortet.

Welche Schusswaffen sind in Österreich legal?

Laut dem österreichischen Waffengesetz lassen sich Schusswaffen in vier Kategorien unterteilen:

Kategorie Beispiele Erwerb Besitz Führen
A Maschinengewehre, Pumpguns verboten verboten verboten
B Revolver, Pistolen, halbautomatische Faustfeuerwaffen Waffenbesitzkarte/-pass Waffenbesitzkarte/-pass Waffenpass
C Büchsen ab 18 Jahre, Registrierung im Melderegister ab 18 Jahren Waffenpass, Jagdkarte, Mitgliedschaft im Schützenverein
D Flinten ab 18 Jahre, Registrierung im Melderegister ab 18 Jahren Waffenpass, Jagdkarte, Mitgliedschaft im Schützenverein

Welche Vorraussetzungen müssen erfüllt sein, um eine Schusswaffe kaufen, besitzen oder tragen zu dürfen?

Das kommt auf die Kategorie der Schusswaffe an. Wer eine Schusswaffe der Kategorie C (Büchsen) oder D (Flinten) erwerben möchte, muss zumindest 18 Jahre alt sein. Außerdem müssen Waffen aus beiden Kategorien im Zentralen Waffenregister (ZWR) vermerkt werden. Bei Faustfeuerwaffen (Kategorie B) ist die Sache etwas komplizierter: Denn da braucht es eine Waffenbesitzkarte oder einen Waffenpass. Folgende Kriterien müssen erfüllt sein, um einen der beiden Scheine bekomme zu können:
  • EWR-Bürger
  • mindesten 21 Jahre alt
  • Glaubhaft machen, dass man eine Waffe braucht (zum Beispiel zur Selbstverteidigung in den eigenen vier Wänden)
  • Es braucht ein psychologisches Gutachten
  • Nachweis, dass man mit Schusswaffen sorgsam umgehen kann
  • Für einen Waffenpass muss man außerdem nachweisen können, dass es notwendig ist, eine Waffe mit sich zu führen

Eine Waffenbesitzkarte berechtigt dazu, eine Waffe zu kaufen, und zu Hause aufzubewahren. Wer einen Waffenpass besitzt, darf seine Schusswaffe außerdem in der Öffentlichkeit mit sich führen.

Wie viele Waffenbesitzkarten und Waffenpässe gibt es in Österreich?

Seit 2014 werden im Innenministerium getrennte Statistiken zwischen Waffenbesitzkarten und Waffenpässen geführt. Interessant ist dabei, dass die Zahl der Waffenbesitzkarten ansteigt, und die der Waffenpässe sinkt. Das liegt einerseits daran, dass der Waffenbesitz zur Selbstverteidigung boomt, und andererseits die Kriterien für den Besitz eines Waffenpasses strenger geworden sind. Waffenbesitzkarten und Waffenpässe in ÖsterreichCreate column charts

Was muss man bei der Aufbewahrung von Schusswaffen beachten?

Wer in Österreich legal eine Waffe zu Hause hat, muss bei der Aufbewahrung einige Dinge beachten. Im Gegensatz zu Deutschland müssen hierzulande Munition und Waffe nicht getrennt voneinander aufbewahrt werden. Trotzdem muss die Waffe so verstaut sein, dass sie niemand ohne Berechtigung in die Hände bekommt. Das heißt, sie müssen in einem Behältnis aufbewahrt werden, dass ein- und aufbruchsicher ist. Im Regelfall wird alle fünf Jahre kontrolliert, ob jemand seine Waffe tatsächlich nach behördlichen Auflagen verwahrt.