© Copyright Karl Schöndorfer TOPP

Chronik Österreich
12/13/2020

Weihnachten einst (2019) und jetzt

Oft muss man weit in die Vergangenheit schauen, um nostalgische Gefühle zu entwickeln. Heuer reicht ein Jahr.

von Katharina Salzer

Früher, ja früher, war alles besser. Wer nostalgisch wird, schaut 10, 20, 30 oder mehr Jahre zurück. Normalerweise. Aber was ist 2020 schon normal? Heuer wird man bei jedem fehlenden Adventmarkt, bei jedem Online-Meeting mit Freunden an die besseren Zeiten – 2019 – erinnert. An persönliche Treffen, an gemeinsame Buchtelessen, an Weihnachtsfeiern (wer’s mag) und an Einkaufsbummel. Bilder, Gerüche und Geräusche, all das kann nostalgische Gefühle auslösen.

Wenn die Entwicklungen rasant sind, dann befördert das den Blick in die „gute alte Zeit“. Und wenn die Entwicklungen schnell waren, dann heuer.

Nostalgie – sie kann auch für wirtschaftliche und ideologische Zwecke benutzt werden – ist jedenfalls ein verklärter Blick zurück. Sie ist ein Innehalten und ein Einkehren. Die schlechten Dinge können da leicht ausgeblendet werden: Betrunkene bei Punschständen, zu viele Kekse im Büro, Massen in den Einkaufsstraßen, Stress, um alle Termine unterzubringen.

Wir schauten uns an, wie markante Plätze vor einem Jahr ausgesehen haben. Orte, die in den vergangenen Zeiten Tausende Besucher angezogen haben. Aus aller Welt sind die Menschen nach Wien oder Salzburg gereist, um sich in Weihnachtsstimmung zu bringen.

Und wir haben die Punkte heuer besucht. Eines lässt sich sagen: Die Menschen haben sich um die Stimmung bemüht. Die Einkaufsstraßen sind geschmückt, die Christbäume beleuchtet.

Und manchmal riecht es sogar nach Punsch und Keksen.

Bild links: © Kurier/Jeff Mangione

Bild rechts: © Kurier/Gerhard Deutsch

Schloss Schönbrunn

Es war sehr schön, im Jahr 2019: Punsch trinken, Maroni essen und bei den Standeln vorm  Schloss gustieren.   Den Weihnachtsmarkt gibt’s heuer nicht, die Kulisse aber schon – samt Weihnachtsbaum. Der große Platz gehört untertags den Spaziergängern und Läufern. In der Nacht bleibt das beleuchtete Schloss  

Bild links: © Franz Neumayr

Bild rechts: © Copyright by: FRANZ NEUMAYR Pres/Franz Neumayr

Residenzplatz Salzburg

Auch der Salzburger Christkindlmarkt ist preisgekrönt. 2018 wählte ihn die Times unter Europas fünf beste Adventmärkte. Doch heuer gibt es keinen Punsch, kein Turmblasen und kein „Original Salzburger Christkind“ in Begleitung von vier Engeln. Einzig der Christbaumverkauf am Residenzplatz kann stattfinden

Bild links: © Kurier/Franz Gruber

Bild rechts: © Kurier/Franz Gruber

Kohlmarkt in Wien

Ein Spaziergang durch „die Stadt“ führt oft über den Kohlmarkt.  In der Vorweihnachtszeit 2019 konnte man auf dem Weg noch bei Adventmärkten Station machen: Am Hof oder auf dem Michaelerplatz,  zum Beispiel.  Nostalgie hin oder her: Die Beleuchtung ist geblieben und das Gedränge fehlt beim Schlendern nicht

Bild links: © Kurier/Juerg Christandl

Bild rechts: © Katharina Salzer

Rathausplatz Wien

2019 wurde der Adventmarkt vor dem Rathaus zum zweitbesten  Europäischen Christkindlmarkt gewählt. In den guten alten Zeiten war es aber doch sehr voll. Mit seinen drei Mio.  Besuchern fehlt er  der Stadt jedenfalls. Nun bleiben zum Trost die verzierten Bäume im Park. Die Eistraum-Eröffnung ist für 24. 12. geplant

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.