Vermisster Bruder kann nach 86 Jahren begraben werden

Skelett Untersberg Bergung…
Foto: /Polizei Die Bergung der Skelett-Teile aus der „Therion Horrer“-Höhle im Untersberg startete am 11. November 2014.

Das Skelett vom Untersberg ist identifiziert. 99-jähriger Bruder des Toten ist erleichtert.

Ferdinand Kammerer erinnert sich, als wäre es gestern gewesen: Am Morgen des 21. März 1929 sollte er seinen Bruder Karl, der am Vorabend bei einer Tanzgesellschaft war, aufwecken.

Ferdinand Kammerer, 99, aus Wals bei Salzburg, ist… Foto: KURIER/Franz Neumayr Ferdinand Kammerer, der 99-jährige Bruder des Toten   "Leider habe ich verschlafen und er ist dann zu spät zu seiner Skitour mit Freunden gekommen. Ich habe mir deswegen immer Vorwürfe gemacht", erzählt der 99-Jährige. Sein 21-jähriger Bruder hat sich damals alleine zum Salzburger Untersberg aufgemacht. "Und er ist nie wieder heimgekommen."

Ferdinand Kammerer, 99, aus Wals bei Salzburg, ist… Foto: KURIER/Franz Neumayr Karl Kammerer dürfte am 21. März 1929 im Alter von 21 Jahren am Untersberg verunglückt sein  Heute, fast 86 Jahre später, ist das Schicksal von Karl Kammerer geklärt: Er dürfte bei der Skitour in ein Loch gestürzt und gestorben sein. "Dass ich das noch erleben darf – endlich kann ich damit abschließen", zeigt sich der Pensionist erleichtert.

Bis dahin war es ein langer Weg: Mitte Oktober entdeckte Höhlenforscher Georg Zagler in der so genannten "Therion Horrer"-Höhle etwas, das er zunächst für Tierknochen hielt. "Als ich dann neben den Knochen die genagelten Lederschuhe und die Ski gesehen habe, wusste ich Bescheid", erzählt er.

Fund im Oktober

Die Bergung des Skeletts lief am 11. November an. Zagler stieg mit Höhlenrettern und Alpinpolizisten in den Untersberg. Er geht davon aus, dass der Verunglückte den 50 Meter tiefen Sturz in den Schacht nicht überlebt hatte und die Knochen im Laufe der Jahre von Regen- und Schmelzwasser immer tiefer in die Höhle geschwemmt wurden. "Wir haben eingesammelt, was möglich war, aber ab 300 Metern sind wir nicht mehr weitergekommen. Einige Knochen wird der Untersberg wohl für immer behalten", sagt Zagler.

SALZBURG: SKELETT AUS HÖHLE IM UNTERSBERG GEBORGEN Foto: APA/NEUMAYR/MMV Neben den Knochen wurden Teile einer Skiausrüstung gefunden  Der Fund reichte der Salzburger Gerichtsmedizin aber immerhin für ausführliche DNA-Tests und biologische Berechnungen, die zunächst in einer Sackgasse endeten. Die DNA des Skeletts passte nicht zur DNA von Ferdinand. Ein Rückschlag – doch der 99-Jährige gab die Hoffnung nicht auf: "Ich wusste sofort, dass das nur mein Bruder sein kann. Es hat halt eine Zeit gedauert, bis die Forscher das auch sicher sagen konnten."

Beisetzung planen

Bei einem weiteren Test zog man die DNA der 94-jährigen Schwester heran. Dieser ergab, dass sie und Ferdinand Vollgeschwister und jeweils Halbgeschwister zu Karl sind. Die Verbindung war eindeutig, der Fall damit gelöst.

Zur Erklärung: Die Mutter habe nach dem Tod von Karls Vater dessen Bruder geheiratet, dieser Ehe entsprang dann Ferdinand. "Mit unserer Familiengeschichte haben wir wohl für ein bisschen Verwirrung gesorgt", sagt er lachend.

Ferdinand wird von seiner Tochter zu Hause gepflegt. Die Auflösung des Rätsels um seinen Bruder müsse er erst einmal verdauen, dann wird die Beisetzung geplant. "Karl soll eine ordentliche Ruhestätte bekommen, nach so langer Zeit in einer Höhle."

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?