Unbekannter versprühte Reizgas: Lokal und Teile des Hauptbahnhofs geräumt

Feuerwehr, Polizei und Rettung standen im Einsatz. © Bild: /Foto Kerschi

Auch ein vergessener Rucksack wurde gefunden, weshalb ein Bombenspürhund zum Einsatz kam.

Vermutlich absichtlich versprühtes Reizgas in einer McDonald’s-Filiale hatte Mittwoch einen Großeinsatz am Linzer Hauptbahnhof zur Folge. Das Untergeschoß musste evakuiert werden, sogar ein Bombenspürhund kam zum Einsatz. Gegen 14.10 Uhr klagten mehrere Gäste plötzlich über Atemnot und Hustenanfälle, die Menschen verließen fluchtartig das Lokal. Vier Personen mussten zur Kontrolle ins AKH Linz gebracht werden.

Im Zuge des darauffolgenden Einsatzes, wurde ein herrenloser Rucksack entdeckt. "Sicherheitshalber haben wir den überprüft", sagt ein Beamter des Stadtpolizeikommandos. Das Untergeschoß des Bahnhofs wurde gesperrt, die Straßenbahn eingestellt. Ein Sprengstoffexperte samt Spürhund untersuchte den Rucksack und gab Entwarnung: Er enthielt nur Sportkleidung. Um 15.30 Uhr konnte die Sperre aufgehoben werden. Die Feuerwehr hatte das Lokal entlüftet. Nachdem die Speisen überprüft worden waren, lief auch der Gastro-Betrieb wieder an. Ermittlungen laufen, nun wird das Videomaterial gesichtet.

( kurier.at ) Erstellt am 08.02.2017