© Kurier / Gerhard Deutsch

Chronik Österreich
11/05/2021

Touristiker fürchten 2-G: "Käme einem Lockdown gleich"

Eine 2-G-Regel für die Gäste würde bedeuten, dass die Betriebe rund 40 Prozent der potenziellen Kundinnen und Kunden verlieren würden, befürchtet WKÖ-Gastroobmann Pulker.

Angesichts steigender Coronazahlen berät die Bundesregierung am Freitagabend mit den Landeshauptleuten über das weitere Vorgehen. In der Gastrobranche gehen deshalb die Telefone über. "Viele sind höchst verunsichert. Wenn ein reines 2-G eingeführt wird, käme das einem Lockdown gleich", sagte WKÖ-Gastroobmann Mario Pulker am Freitag zur APA. Bei den Beschäftigten ginge 2-G (geimpft oder genesen) gar nicht. Schon jetzt habe die Branche Probleme, ausreichend Personal zu bekommen.

"Ich kann zu einem Küchenchef nicht sagen, du bist nicht geimpft, jetzt hau ich dich raus. Vor der Tür stehen dann nicht drei andere, die es machen", so Pulker. Auch unter den Gastwirten selbst gebe es welche, die nicht geimpft seien, teils aus gesundheitlichen Gründen. Die müssten ihren Betrieb dann ganz schließen.

Eine 2-G-Regel für die Gäste würde bedeuten, dass die Betriebe rund 40 Prozent der potenziellen Kundinnen und Kunden verlieren würden, sagte Pulker. So viele sind hierzulande nicht geimpft. "Die Betriebe im Westen sind von den deutschen Gästen abhängig. Wenn da eine Reisewarnung kommt, ist die Wintersaison kaputt", räumte der Branchensprecher in der Wirtschaftskammer Österreich ein.

Touristiker gehen von 2-G aus

Etwas anders sieht die Sache Tourismus-Branchensprecherin Susanne Kraus-Winkler. "Wenn es jetzt eine 2-G-Regel gibt, die uns hilft, in zwei oder drei Wochen zu einem halbwegs akzeptablen Ansteckungspotenzial zurückzukommen, wird das wahrscheinlich der beste Weg sein", sagte Kraus-Winkler im Ö1-Morgenjournal. 

Die Touristiker sind in tiefer Sorge um die heurige Wintersaison. Eine Reisewarnung für Österreich und ein Lockdown sollen möglichst verhindert werden. Die Regierung solle jetzt alles tun, um die Dynamik der Pandemieausbreitung wieder in den Griff zu bekommen, mahnte die Obfrau des Fachverbands Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) am Freitag.

"Wir gehen von einer 2-G-Regel für den Winter aus", sagte etwa auch der Tourismus-Obmann in der Tiroler Wirtschaftskammer, Mario Gerber, im ORF-Radio. 2-G gebe den nun sehr verunsicherten Touristikern "die Möglichkeit, eine Wintersaison stattfinden zu lassen". Er gehe "eigentlich davon aus, dass wir im Winter dann einen Tourismus erleben werden, wo nur noch Gäste bei uns sind, die geimpft sind oder eben genesen sind".

"Wir werden von unseren Herkunftsländern natürlich als Risikogebiet wahrgenommen - deshalb wird wahrscheinlich 2-G unausweichlich sein", meinte weiters die frühere Obfrau der Bundessparte Tourismus in der Wirtschaftskammer Österreich, Petra Nocker-Schwarzenbacher, die ein Hotel in Sankt Johann im Pongau führt.
 

2-G-Regel für Gastronomie in Wien

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) ist am Donnerstag vorgeprescht und hat für die Bundeshauptstadt ab Ende nächster Woche eine 2-G-Regel für mehrere Bereiche, darunter die Gastronomie, verordnet. In Raum steht nun, dass eine solche auch für die übrigen Bundesländer kommt. Dann dürften nur noch geimpfte oder genesene Personen zur Wirtin oder zum Wirten. Tests jeglicher Art würden nicht mehr gelten.

Sorge bereitet der Gastronomie auch das Verbot von Zusammenkünften ab 25 Personen in Wien. Mit Martinigansl, Vorweihnachtszeit und Weihnachtsfeiern stehen der Branche normalerweise die umsatzstärksten Wochen des Jahres bevor. "Mit den Einnahmen aus diesen Wochen decken viele Wirte normalerweise die umsatzschwächeren Monate ab - fällt das weg, wie es nun zu befürchten ist, dann ist das fatal für viele Unternehmen", sagte Peter Dobcak, Obmann der Fachgruppe Gastronomie in der Wirtschaftskammer Wien.

In der Wiener Wirtschaft will man deshalb einen Ausgleich. "Wenn rund 40 Prozent der potenziellen Kunden nun die Angebote und Dienstleistungen nicht mehr in Anspruch nehmen können, müssen dennoch die vollen Mieten und Löhne weitergezahlt werden", räumten die Vertreter von Gastro, Friseuren und anderen körpernahen Dienstleistern am Freitag in einer Aussendung ein.

Pulker appelliert an den Gesundheitsminister, zumindest eine 2,5-G-Regel (geimpft, genesen, PCR-getestet) einzuführen, wenngleich hierfür noch die Testinfrastruktur geschaffen werden müsste. Abgesehen von Wien hapert es noch mit der schnellen Verfügbarkeit von PCR-Tests.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.