Chronik | Österreich
08.02.2017

Tiroler wegen Drogendelikts in Brasilien verurteilt

Der Mann sitzt seit Oktober im Gefängnis und wurde nun zu neun Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Er hat Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Ein Tiroler ist von einem Gericht in Recife in Brasilien wegen Drogenschmuggels zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Dies sagte Thomas Schnöll, Sprecher des Außenministeriums, und bestätigte damit einen Bericht der Kronen Zeitung. Der Mann, der Mitte zwanzig ist, sitzt seit Oktober in Brasilien im Gefängnis.

Er soll laut einem früheren Bericht zwei Kilo Kokain in seinem Gepäck gehabt haben, als er auf dem Flughafen von Recife verhaftet worden war. Eine Berufung gegen das Urteil des brasilianischen Gerichts läuft.

Die Haftbedingungen in dem Gefängnis in Brasilien sollen problematisch sein. Man habe in dem Fall bisher alles Notwendige unternommen, so Schnöll. Es habe zwei Haftbesuche sowie eine Prozessbeobachtung durch das Honorarkonsulat gegeben.

Überstellung nach Österreich möglich

Ziel sei eine Überstellung zum weiteren Strafvollzug in Österreich nach Rechtskraft des Urteils. Dazu brauche es die Übermittlung der Unterlagen durch die brasilianischen Behörden, erklärte Barbara Göth-Flemmich von der Abteilung für Internationale Strafsachen im Justizministerium gegenüber der APA. Dann würden die Unterlagen dem entsprechenden österreichischen Gericht geschickt, das wiederum eine Anpassungsentscheidung hinsichtlich des Strafrahmens zu treffen habe. Sie gehe davon aus, dass sich die brasilianischen Behörden einer solchen Überstellung nicht versperren würden, so Göth-Flemmich.