Anita Schwentner und ihr Sohn Andreas gehören zu den am schlimmsten vom Hochwasser Betroffenen in Kössen. Das komplette Erdgeschoss ihres Hauses ist zerstört. 5.6.2013

© Willim

Tirol
07/19/2013

Ärger bei Hochwasseropfern: „Rasche Hilfe sieht anders aus“

Mit Soforthilfen wollte das Land in Kössen helfen. Viele Opfer warten noch immer auf Geld.

von Christian Willim

Andreas Schwentner steckt mitten im Wiederaufbau. Die Fußbodenheizung ist fertig, der Heizungskessel ist gerade gekommen und nächste Woche wird der Estrich verlegt. Anfang Juni hatte das Hochwasser im Erdgeschoß seines Hauses, wo Schwentners Mutter lebt, einen Schaden von etwa 120.000 Euro verursacht. Auf Geld aus dem Katastrophenfonds wartet die Familie bislang vergeblich: „Rasche Hilfe, wie sie die Politik versprochen hat, sieht anders aus. Ich bin enttäuscht bis sauer“, sagt der 38-Jährige. Zur Zeit lebe man von der Bank, das Konto sei leer. „Dabei habe ich den Antrag ans Land vor drei Wochen abgegeben“, sagt Mutter Anita (60).

380 Häuser wurden im Juni in Kössen überschwemmt und zum Teil massiv beschädigt. Üblicherweise fließen Gelder aus dem Katastrophenfonds erst, wenn Rechnungen vorgelegt werden. Die Landesregierung hat jedoch beschlossen, bis zu einem Viertel der zu erwartenden Schadenssumme als Soforthilfe auszubezahlen. „Aber auch viele unserer Nachbarn haben noch kein Geld bekommen“, weiß Andreas Schwentner aus Gesprächen mit Geschädigten.

1 Million Euro Spenden

Der Bürgermeister von Kössen, Stefan Mühlberger, hat Verständnis für den Unmut. „Natürlich ist jede Woche, die man wartet, eine zu viel. Aber die Anträge müssen vom Land auch geprüft werden.“ Dort war der für den Katastrophenschutzfonds zuständige Leiter der Gruppe Agrar, Alois Poppeller, bis Redaktionsschluss für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Mühlberger möchte kommende Woche zumindest mit der Ausschüttung der Spenden beginnen, die bei der Gemeinde eingegangen sind. „Es ist überwältigend. Wir haben eine Million Euro gesammelt“, freut sich der Ortschef über die große Hilfsbereitschaft. In einer ersten Tranche erhalten schwer Getroffene einen Grundbetrag. „Sobald wir eine Liste mit Schadensbewertungen vom Land bekommen, werden wir nach sozialen Kriterien den Rest ausschütten.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.