Tief "Marcel" bringt Schnee und Kälte

Zurück zum Start mit guten Neuigkeiten © Bild: dpa_Patrick Seeger

In Ostösterreich wird es frostig, auf den Bergen beste Pistenbedingungen.

Nach frühlingshaften Temperaturen am vergangenen Wochenende müssen sich die Österreicher wieder auf kalte Wintertage einstellen. Das Mittelmeertief "Marcel" sorgt seit Montagfrüh für kräftigen Schneefall in Westösterreich, und zwar zwischen Osttirol und der Steiermark, berichtet der Wetterdienst "UBIMET". Auf den Bergen, etwa in den Karnischen Alpen oder Karawanken, fielen schon bis zu 30 Zentimeter Neuschnee. Auch im Arlberggebiet und in Tiroler Außerfern kamen mehrere Zentimeter Neuschnee zusammen. Nur noch wenig Schnee kommt in den nächsten Tagen nach, insbesondere in der Osthälfte bleibt es winterlich kalt.

Die Schneefallgrenze sinkt in der Nacht auf Dienstag überall bis in tiefe Lagen, die Mengen bleiben aber durchwegs gering: "In Wien und Graz kann es dann zwar ebenfalls schneien, für eine Schneedecke reicht es allerdings nicht", sagt UBIMET Chefmeteorologe Manfred Spatzierer. Am ehesten kommen bis zum Morgen von Kufstein bis in den Raum Maria Zell noch fünf bis zehn Zentimeter Schnee dazu.

Kälte im Osten

Perfekte Pistenbedingungen
Schladming-Dachstein: Immer mehr Skipisten bereit - im Bild: Planai © Bild: Planai
Ruhiges und vor allem in der Osthälfte recht kaltes Winterwetter stellt sich in den kommenden Tagen ein. Die Temperaturen liegen tagsüber meist zwischen minus vier Grad in höheren Lagen Niederösterreichs und der Steiermark und bis zu plus sieben Grad bei Föhn an der Alpennordseite sowie generell in Vorarlberg und Tirol. Wenig Neuschnee kommt noch am ehesten im Westen oberhalb von 700 bis 1000 Meter dazu, sonst bleibt es bis zur Wochenmitte meist trocken. Auf den Bergen gibt es jedenfalls perfekte Pistenbedingungen, allerdings sollte man nach den Schneefällen die Lawinensituation berücksichtigen, warnt UBIMET.

>>> Hier geht es zum Wetter auf KURIER.at

( kurier.at , jz ) Erstellt am 06.02.2017