Wie bereits 2020 muss die Leckgalerie nun mit Bäumen abgestützt werden

© Land Tirol/Skamen

Chronik Österreich
06/06/2021

Starkregen, Muren und Felssturz: Obergurgl im Ötztal abgeschnitten

Über Österreich gingen am Samstag zum Teil schwere Unwetter nieder. Im Ötztal beschädigte ein Felssturz eine Straßengalerie schwer.

von Christian Willim

Es waren zum Teil massive Starkregenfälle die Samstagabend in einigen Teilen von Österreich gemeldet wurden. Feuerwehreinsätze waren unter anderem in Kärnten und Oberösterreich notwendig. In Tirol fielen die Gewitter besonders heftig aus.

Ob Niederschläge auch ursächlich für einen Felssturz im hinteren Ötztal waren, können die Landesgeologen nicht mit Gewissheit sagen. Im Laufe des Samstagnachmittags ist oberhalb der Leckgalerie auf der B 186 Ötztalstraße ein etwa 30 bis 40 Kubikmeter großer Felsblock ausgebrochen. Der Schutzbau wurde getroffen.

Als daraufhin Risse im Bauwerk bemerkt wurden, musste die B 186 ab Zwieselstein Richtung Obergurgl, einer Fraktion von Sölden, in der Nacht bis auf weiteres gesperrt werden. Nach einem Lokalaugenschein des Landesgeologen am Sonntagvormittag bleibt die Sperre vorerst aufrecht. Obergurgl ist damit zunächst von der Außenwelt abgeschnitten.

Von heute Mittag bis zum Abend wird der betroffene Teil der Leckgalerie als Sofortmaßnahme mit Baumstämmen unterstellt. Die Experten gehen davon aus, dass die Straße heute um 20 Uhr wieder einspurig für den Verkehr geöffnet werden kann.

"Da jederzeit mit weiteren Bewegungen im Gelände gerechnet werden muss und die Hauptsanierungen am Galeriedach deshalb noch nicht begonnen werden können, wird die Einspurigkeit der Straße in diesem Bereich über mehrere Wochen aufrecht bleiben“, so Bernd Stigger, der Leiter des Baubezirksamtes Imst.

Bereits vor einem Jahr hatte eine Mure samt Felssturz die Leckgalerie schwer beschädigt, die daraufhin für zwei Monate gesperrt werden musste.

Im Großraum Innsbruck haben Samstagabend Gewitter, Starkregen und Hagelschauer zu Dutzenden Feuerwehreinsätzen geführt. Größere Schäden blieben aus. Die Feuerwehren mussten vor allem wegen kleiner Überschwemmungen und Vermurungen ausrücken. Besonders betroffen war hier Zirl und das Seefelder Plateau.

Vermurung bei Zirl

Auch eine Unterführung wurde überschwemmt

Vereinzelt gab es Vermurungen wie hier in Reith bei Seefeld

Starkregen mit Hagel hat am Samstagnachmittag zu mehreren Unwettereinsätzen der Feuerwehren in Kärnten geführt. Laut Polizei wurde etwa im Ortsgebiet von Hüttenberg (Bezirk St. Veit an der Glan) die Görtschitztal Bundesstraße (B92) durch eine Mure verlegt. Durch die Mure wurden auch Teile der Fassade und der Außenanlage eines Mehrparteienhauses und eines Wohnhauses beschädigt. Wie hoch der Schaden ist, war vorerst nicht bekannt.

Heftige Gewitter mit lokalem Starkregen haben Samstagnachmittag und am frühen Abend auch in mehreren Bezirken in Oberösterreich für einige Einsätze der Feuerwehren gesorgt. Betroffen waren vor allem die Bezirke Gmunden und Kirchdorf an der Krems.

Zumeist standen Keller unter Wasser oder waren Verkehrswege überflutet oder vermurt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.