Außen eine bröckelnde Fassade, innen Wasserflecken: Das Achilleion verliert seinen Glanz.

© Agnes Preusser

Tourismus
08/15/2021

Sisis Welterbe bröckelt: Griechen hoffen auf Hilfe aus Österreich

Das Achilleion, der von Kaiserin Elisabeth errichtete Palast auf Korfu, verfällt. In Griechenland hofft man auf Sponsoren aus Österreich.

von Agnes Preusser

Der Mann, der beim Sisi-Schloss Achilleion auf Korfu die QR-Codes auf den ausgedruckten Eintrittstickets überprüft, hat ein eigenes System. Er reißt kurzerhand die Codes ab und steckt sie in die hintere Hosentasche.

Warum, das wird bei der Besichtigung klar: Hier fehlt an allen Ecken und Enden das Geld. Für QR-Codescanner genauso wie für eine dringend notwendige Renovierung. Die Fassade bröckelt, drinnen sind an den Wänden Wasserschäden sichtbar. Außerdem darf man nur noch das Erdgeschoß betreten.

Dornröschenschlaf

Die Jahre der Wirtschaftskrise haben Spuren bei den touristischen Kulturbetrieben Griechenlands hinterlassen, heißt es beim Österreichischen AußenwirtschaftsCenter Athen. Aber man versuche seit geraumer Zeit, mithilfe von EU-Mitteln das „Achilleion aus seinem Dornröschenschlaf zu erwecken“.

Da von aufgewacht aber noch nicht die Rede sein kann, hofft man auf eine österreichische Partnerinstitution, die das Projekt mitfördert. „Mit der Renovierung würde sich nach langer Zeit ein Kreis zwischen Schönbrunn und dem Achilleion schließen“, sagt der Wirtschaftsdelegierte Gerd Dückelmann-Dublany.

Eine Reihe von österreichischen Unternehmen wie die Kapsch TrafficCom hätten das Potenzial erkannt und wären zu einem Sponsoring bereit, sagt er. Kapsch selbst will das aber nicht bestätigen, eine finale Entscheidung sei noch nicht getroffen worden, heißt es auf KURIER-Anfrage.

Casino statt Originale

Vom Glanz der Kaiserin, die den Palast erbauen ließ (siehe unten), ist auch in den zugänglichen Räumen nicht viel übrig. Die ausgestellten Stücke wirken verstaubt oder beliebig.

Die kurze Freude über den Raum mit imperial wirkenden Kleidern verfliegt jäh – weil sich herausstellt, dass es sich nur um eine Sonderausstellung mit Kostümen von Sopranistin Maria Callas handelt.

In Korfu gebe es generell nicht mehr viele originale Stücke, erklärt Elfriede Iby, Leiterin der Forschungsabteilung der Schönbrunn Group. Fast alles sei weggeschafft worden – spätestens seit ein privater Pächter das Achilleion 1962 zu einem Casino umfunktionierte. Erst 1983 wurde es wieder vom griechischen Staat übernommen.

Um Sisis Korfu-Inventar zu sehen, hat man darum in Wien bessere Chancen. „Viele Gegenstände sind mittlerweile von den Erben veräußert worden“, sagt Iby. Für Schönbrunn bot das die Möglichkeit, einige Stücke für die eigene Sammlung anzukaufen. Seit Kurzem habe man etwa ein 600-teiliges Tafelservice erstanden. Gezeigt werden soll es nächstes Jahr, bei einer Ausstellung zu den Tafelgewohnheiten der Habsburger.

Franz Josephs Barthaare

Die Schönbrunner Einkaufspolitik besagt ganz klar: Man setzt hauptsächlich auf Stücke von Sisi und ihrer engsten Familie. Denn die Strahlkraft der Kaiserin ziehe noch immer, so Iby. Im Jahr 2019 (also vor der Pandemie) haben rund eine Million Personen das Sisi Museum in der Wiener Hofburg besucht.

Und natürlich seien sie nicht die Einzigen, die Interesse an den Habsburger-Stücken hätten, sagt Iby. Wirtschaftszugpferd Sisi sei schließlich auch für andere Institutionen interessant. Aber zwischen den österreichischen Museen setze man auf Absprachen, um sich nicht gegenseitig mit Bieterkriegen die Preise in die Höhe zu treiben.

Eine Schatulle mit Barthaaren von Kaiser Franz Joseph wurde etwa dem Wien Museum überlassen, weil diese das bessere Argument für einen Ankauf hatten: eine Ausstellung über Bartmode.

Intimes Porträt

Der jüngste Ankauf für Schönbrunn war für Iby eine emotionale Sache: ein Gemälde der jungen Sisi aus dem Jahr 1855. „Wir hatten es vor 20 Jahren schon mal als Leihgabe. Als dieses fast intime Porträt zum Verkauf stand, war klar, dass wir es haben müssen.“

Warum das Schloss auf Korfu trotz desolaten Zustands immer noch ein Tourismusmagnet ist, wird übrigens klar, wenn man die prunkvolle Gartenanlage betritt. Herzstück ist eine Skulptur des griechischen Helden Achill – in Siegespose. Diese wurde aber erst nach Sisis Tod aufgestellt. Sie selbst hatte dort einen sterbenden Achill platziert.

Ob sterbend oder siegreich – das wird sich auch für den Palast erst weisen.

 

Das Achilleion

Sisis Sommerresidenz
Kaiserin Elisabeth ließ ihr Domizil auf Korfu zwischen 1890 und 1892 erbauen und besuchte es bis zu ihrem Tod immer wieder

Heldenhaft
Sisi benannte ihren Palast nach dem griechischen Helden Achill, den sie für seine Stärke bewunderte

Vielfältig
Nach Sisis Tod wurde das Gebäude vielfach genutzt: Als Kindergarten oder als Casino. Jetzt vermarktet es der griechische Staat als Touristenmagnet

Eigene Korfu-Marke
Die Kaiserin etablierte eine eigene Marke für ihren Besitz –  auf Geschirr und Ähnlichem ist ein blauer Delfin zu sehen

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.