Chronik | Österreich
03.10.2018

Schülerin in Graz mit Hoflader tödlich verunglückt

Das Mädchen ist auf dem Privatgrund der Schule vom Fahrweg abgekommen und über eine Böschung gekippt.

Eine burgenländische Landwirtschaftschülerin (16) ist Dienstagnachmittag in der Fachschule Grottenhof in Graz mit einem Hoflader tödlich verunglückt, wie die Landespolizeidirektion bekannt gab. Das Fahrzeug war an einem Hang im Schulgelände am westlichen Stadtrand über eine Böschung gestürzt. Der Unfall wurde erst später von einem Angestellten bemerkt. Für die Schülerin kam jede Hilfe zu spät.

Die Jugendliche war im Bereich zwischen Wirtschaftsgebäude und Stall der Land- und forstwirtschaflichen Fachschule im Zuge des Praxisunterrichts mit einem sogenannten Hoftrac unterwegs gewesen. Der Hoftrac ist eine Art Mischung aus kleinem Traktor und Radlader, verschiedene Geräte wie Baggerschaufel oder Stapelgabel können montiert werden.

Unfallursache muss geklärt werden

Die junge Frau galt als versiert im Umgang mit landwirtschaftlichen Maschinen. Der steirische Agrarlandesrat Hans Seitinger (ÖVP) begab sich noch am Unglückstag zur Schule, um sich ein Bild zu machen, und sprach sein Bedauern und Mitgefühl aus. Ein Kriseninterventionsteam wurde zur Betreuung von Schülern, Eltern und Lehrern abgestellt. Die genaue Unfallursache muss noch geklärt werden.

Das Schulgelände liegt an den bewaldeten Hügeln in den südlichen Stadtbezirken Wetzelsdorf und Straßgang und ist u.a. eine Fachanstalt für Biolandbau mit Versuchsflächen und Bio-Tierhaltung.