© Kurier/Juerg Christandl

Chronik Österreich
04/04/2021

Ruf nach Priesterinnen: Die Kirchen-Rebellinnen von "Maria 2.0"

Eine katholische Reformgruppe fordert den Zugang von Frauen zu kirchlichen Ämtern. Angesichts jüngster Proteste gegen das Segnungsverbot Homosexueller wächst der Widerstand gegen reformunwillige Kleriker.

von Valerie Krb

Die Frauen, die sich an diesem Mittwochabend in der Pfarre St. Nikolaus in Wien-Inzersdorf versammelt haben, sparen nicht mit Kritik. Ziel ihrer Vorhaltungen ist die katholische Amtskirche, oder wie sie sie nennen: „die Männerkirche“.

Denn die Gruppe der rund 15 Frauen, und wohlgemerkt auch Männern, fordert die Gleichberechtigung von Frauen innerhalb der Institution und hat sich deshalb der von Deutschland ausgehenden Aktion „Maria 2.0“ angeschlossen. Eine zentrale Forderung der Bewegung ist die Zulassung von Frauen für alle kirchlichen Ämter. Es geht ihnen aber auch um die Aufhebung des Zölibats, die Aufklärung von Missbrauchsvorwürfen vor weltlichen Gerichten sowie eine moderne Sexualmoral. „Jeden Tag verlassen Menschen aufgrund solcher Verletzungen die Kirche“, sagt Brigitte Knell.

Vorbild Luther

Zuletzt machte die Initiative in Deutschland mit einem Thesenanschlag auf sich aufmerksam, bei dem sie ihre Forderungen nach Vorbild Martin Luthers an Kirchentüren aufhängten. Doch eine Kirchenspaltung wie im 16. Jahrhundert hat die Gruppe von St. Nikolaus nicht im Sinn. Denn sie alle sind gläubige Katholikinnen und wollen sich nicht aus „ihrer Kirche“ verdrängen lassen. Was sie wollen, sind Reformen.

"Wir Frauen tragen einen Großteil des Pfarrlebens. Das soll sich in den Ämtern widerspiegeln“, sagt Ulrike Heimhilcher-Dohnal. Auch in dieser Gemeinde bereiten sie Kinder auf Erstkommunion und Firmung vor, sind Wortgottesdienstleiterinnen und vieles mehr. Sie sind überzeugt: Veränderungen könne es nur durch innerkirchlichen Protest geben. „Nur so wird man wahrgenommen. Sobald man ausgetreten ist, ist man weg“, meint Brigitte Knell.

Kritik am Reformunwillen der Kirche ist nichts Neues. Doch angesichts jüngster Proteste gegen die Ablehnung der Glaubenskongregation, homosexuelle Paare zu segnen, ist der Widerstand derzeit so groß wie schon lange nicht mehr.

„Nicht gut genug“

Vielleicht auch, weil die Religiosität während Corona zugenommen hat. Das besagt eine Studie des Pew Research Centers. Die Zahl der Kirchenaustritte ist in Österreich 2020 um 13,7 Prozent gesunken.

Auch die Kirchentür von St. Nikolaus ziert derzeit eine Regenbogenfahne. Initiiert wurde das von der Pfarrjugend, aber auch die Frauen und Männer von Maria 2.0 unterstützen es. Denn ihr Anliegen ist dasselbe: Gleichberechtigung. „Die Kirche vermittelt: Ihr seid nicht gut genug für uns, weil ihr homosexuell seid. Oder weil ihr Frauen seid“, sagt Leopold Knell.

Mittlerweile gibt es viele Reformgruppen innerhalb der Kirche, die sich für eine Modernisierung starkmachen. Nicht nur von Laien. Die bekannteste ist wohl die Pfarrerinitiative, die von rund 400 kirchlichen Amtsträgern unterstützt wird. Auch sie fordert den Zugang von Frauen für alle kirchlichen Ämter.

Für die Gruppe von Maria 2.0 bedeutet dies, dass das Thema in der Mitte des Kirchenvolkes angekommen sei. Nun liege es an der Institution, näher zu ihren Gläubigen zu rücken. „Die Kluft zwischen der offiziellen Kirchenlehre und der Realität, wie Menschen tatsächlich leben, wird immer größer“, ist sich Ulrike Lahner-Trimmel sicher.

Theresia Heimerl vom Institut für Religionswissenschaft der katholischen Fakultät Universität Graz hält die Reformbestrebungen für wenig aussichtsreich. „Aus dem einfachen Grund: Die katholische Kirche besteht nicht nur aus Mittel- und Westeuropa.“ Die Kirche wachse am stärksten in Regionen außerhalb Europas, wie Südamerika und Afrika. Und dort würden derartige Themen kaum eine Rolle spielen. „Dort geht es um Fragen der Gleichberechtigung auf politischer Ebene oder ob Mädchen einen Zugang zu Bildung haben“, erklärt die Religionswissenschafterin. Es sei also, wenn man so will, eine Mehrheitsentscheidung.

Sie hegt auch Zweifel, ob die Reformhoffnungen in Papst Franziskus überhaupt gerechtfertigt seien. Zwar sei er kein konservativer Hardliner. Aber: „Er ist auch kein Systematiker, der große Reformen durchbringen will“, sagt Heimerl. Noch dazu, weil er sich für die Weihe von Frauen mit dem konservativen Flügel anlegen müsste. Dennoch will sie Maria 2.0 ermutigen: „Wenn es einen Weg zu Reformen gibt, dann nur über innerkirchlichen Protest.“

Derweil will die Gruppe von St. Nikolaus weiter mit Aktionen auf das Thema aufmerksam machen. Zuletzt haben sie ihre Forderungen auf einer Wäscheleine vor der Kirche aufgehängt. Die Lange Nacht der Kirchen Ende Mai wollen sie – soweit es die Pandemie erlaubt – gänzlich Frauen widmen. Denn eines sei auch klar, sagt Heimhilcher-Dohnal: „Die Menschen werden nicht ewig Geduld mit der Kirche haben.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.