© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
06/06/2019

Rauchentwicklung in AUA-Maschine in Catania

Airbus A320 war schon zum Flug nach Wien bereit. Keine Verletzten.

Eine angebliche Rauchentwicklung an Bord eines Airbus A320 der Austrian Airlines (AUA), der in Catania zum Start nach Wien bereit war, sorgte Donnerstagvormittag für den Abbruch des Starts.

Ursprünglich hieß es, dass eine Rauchentwicklung wahrgenommen wurde. Niemand wurde verletzt, schrieb die sizilianische Tageszeitung "La Sicilia". Am Nachmittag hatte die AUA erklärt, dass die Maschine von Technikern an Ort und Stelle überprüft werde. Am Abend stellte das Flugunternehmen klar: "Laut unserer Crew war zu keiner Zeit Feuer oder Rauch wahrnehmbar."

Es sei aufgrund einer Warnanzeige des Triebwerks im Cockpit zu einem Startabbruch gekommen. Aus Sicherheitsgründen wurde die Maschine auf ihre Position geschleppt, wo die Passagiere des Fluges OS 9404 aussteigen konnten. Wie in derartigen Fällen üblich, sei auch die Feuerwehr anwesend gewesen, so AUA-Pressesprecherin Marleen Pirchner. Ein Eingreifen der Einsatzkräfte sei jedoch nicht erforderlich gewesen.

Bereits am Nahcmittag war über die Wahrnehmung gerätselt worden. Aufgrund des Bremsvorganges könne es kurzzeitig zu einer Rauchentwicklung gekommen sein, hieß es. Ein Ryanair-Flug, der in Catania landen wollte, wurde wegen der besetzten Piste auf den sizilianischen Flughafen Comiso umgeleitet.