© APA/ERWIN SCHERIAU

Chronik Österreich
08/27/2019

Politik von innen: Steiermark könnte bereits im November wählen

FPÖ stichelt mit Neuwahl-Antrag - doch die eigentliche Überraschung ist die ÖVP: Landeschef Schützenhöfer scheint nicht abgeneigt.

von Elisabeth Holzer

Wenn, dann geht es rasch. Ganz rasch: Den Steirern könnten bereits im November Landtagswahlen ins Haus stehen - damit ein gutes halbes Jahr vor dem regulären Termin im Mai 2020. Der 24. November wäre als Termin möglich.

Die FPÖ lieferte am Montag am Ende einer Landtags-Sondersitzung über ein umstrittenes Spitalsprojekt eine Steilvorlage: Sie stellte einen Antrag auf die vorzeitige  Auflösung des Landtags.

So weit, so normal für eine Oppotisionspartei. Aber dann kam das Verblüffende: Die ÖVP - mit der SPÖ in einer stets als funktionierend beschriebenen Koalition - wiegelte nicht sofort ab. Sondern taktiert seither: Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer hält gerade Gespräche mit den Chefs der anderen vier Landtagsparteien ab. Danach will er entscheiden, heißt es aus der schwarzen Parteizentrale. Dementis klingen anders.

Doch was steckt dahinter?