Chronik | Österreich
24.05.2017

Pkw-Lenkerin in Kärnten tödlich verunglückt

Frau hielt wegen technischen Defekts am Fahrzeug an, Kastenwagen fuhr ungebremst auf.

Eine 44 Jahre alte Kärntnerin ist am Dienstagabend im Klinikum Klagenfurt an den Folgen eines Verkehrsunfalls gestorben. Die Frau war wenigen Stunden zuvor bei einem Unfall in Kappel am Krappfeld (Bezirk St. Veit an der Glan) schwer verletzt worden, wie die Polizei am Mittwoch in einer Aussendung mitteilte.

Laut Polizei ereignete sich der Unfall auf der Friesacher Bundesstraße B317. Dort hatte die 44-Jährige ihren Pkw wegen eines technischen Defekts angehalten. Der 19-jährige Lenker eines Kastenwagens übersah den stehenden Wagen und fuhr ungebremst auf den Pkw auf.

Durch den Aufprall wurde der Pkw rund 25 Meter weit geschleudert und überschlug sich. Die Frau erlitt dabei schwere Verletzungen. Sie wurde vor Ort von Passanten aus dem Autowrack geborgen und erstversorgt. Ein Notfallhubschrauber brachte sie ins Klinikum Klagenfurt, wo sie am Abend verstarb. Der oberösterreichische Lenker des Kastenwagens wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Krankenhaus Friesach gebracht.

Die Staatsanwaltschaft ließ den Pkw der Frau sicherstellen. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.