Nach Salzburg hat Verkehrsministerin Gewesseler auch Tirol und Salzburg an Bord

© APA/HERBERT NEUBAUER

Stückwerk
01/22/2021

Österreich-Ticket: Was den Start noch bremst

Drei Bundesländer sind bereit für das Klimaticket. Sechs Verträge fehlen noch. Der Start könnte auch vom Verlauf der Pandemie abhängen

von Christian Willim, Bernhard Gaul, Petra Stacher

Die kleinste Hürde ist übersprungen. Am Freitag hatte Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) nach Salzburg auch die Bundesländer Tirol und Vorarlberg offiziell für das österreichweite Klimaticket an Bord.

Nach Salzburg unterschrieben nun die Verkehrslandesräte der zwei anderen westlichen Bundesländer, Ingrid Felipe und Johannes Rauch (ebenfalls Grüne), in Wien „Umsetzungsverträge“.

Der KURIER hatte zuletzt über die bevorstehende Einigung mit Tirol und Vorarlberg in Bezug auf Finanzierungsfragen berichtet. Die Einführung eines bundesweiten Tickets um 1.095 Euro (umgerechnete 3 Euro pro Tag), mit dem alle Öffis genutzt werden können, soll für die Länder kostenneutral sein.

In den Verkauf kann das Ticket – die erste Stufe des „1-2-3-Tickets“ – aber erst gehen, wenn Ministerin Leonore Gewessler auch mit den übrigen sechs Bundesländern handelseins wird. Am schwierigsten dürfte das, aus verschiedensten Gründen, mit Niederösterreich und dem Burgenland werden.

Prestigeprojekt
ÖVP und Grüne haben im Bund günstige Jahresnetzkarten für den öffentlichen Verkehr paktiert. Damit soll man um 1 Euro pro Tag in einem Bundesland, um 2 Euro pro Tag in einem und im Nachbarbundesland und um 3 Euro pro Tag in ganz Österreich fahren können

Erste Stufe
In diesem Jahr soll das bundesweite Ticket für 1.095 Euro (3 Euro pro Tag) realisiert werden. Damit alle Öffis mit einem Ticket genutzt werden können, muss das Verkehrsministerium mit allen Bundesländern Verträge schließen

Gewessler meinte nichtsdestotrotz: „Nächster Halt Österreichticket.“ Noch im Februar soll das nächste Bundesland an der Reihe sein. Welches das ist, verriet die Ministerin aber noch nicht.

Oberösterreich könnte folgen

Wie der KURIER jedoch aus Verhandlerkreisen erfuhr, könnte als nächstes Oberösterreich auf den Zug aufspringen. Aus dem Büro von Oberösterreichs Verkehrslandesrat Günther Steinkellner (FPÖ) heißt es dazu auf Anfrage: „Es wird Ende dieses Monats eine größere Runde geben, wo Bund und Land zusammenkommen und unter anderem das 1-2-3-Ticket und die geplante Stadtbahn Thema sein werden.“

Bei letzterer drängen Land und Stadt Linz auf Unterstützung vom Bund. Ein gutes Beispiel für den mächtigen Hebel, den Gewessler mit ihrem Milliardenbudget bei den Verhandlungen für das Österreichticket hat: kein Bundesland, dass nicht Begehrlichkeiten gegenüber dem Bund bei Verkehrsprojekten hat.

Was noch für eine rasche Einigung mit Oberösterreich spricht: Dort steuert man auf den Landtagswahlkampf zu. Erfolgsmeldungen im öffentlichen Verkehr und günstige Tickets lassen sich in der Regel gut verkaufen.

Mit jedem neuen Partner, den Gewessler gewinnen kann, steigt indes der Druck auf die Nachzügler. Das glaubt zumindest Vorarlbergs Verkehrslandesrat Johannes Rauch, der im KURIER meinte: „Das Gute am Föderalismus ist, dass sich eine Art Wettbewerb entwickelt.“

Zuletzt ortete er in allen Bundesländern, anders als noch im vergangenen Sommer, „massive Bewegung“ und gab sich überzeugt: „Es wollen jetzt alle. Und es wissen alle: Das wird jetzt kommen.“

„Noch in diesem Jahr“

Das Wann hängt aber offenbar nicht nur an den noch ausstehenden Umsetzungsverträgen. Zeigte man sich vergangene Woche auf Anfrage im Verkehrsministerium noch „sehr zuversichtlich“, dass das Österreich-Ticket Mitte 2021 an den Start geht, vermied es Gewessler am Freitag, auch nur einen vagen Termin zu nennen. Sie sprach mehrmals lediglich von „noch in diesem Jahr“.

Fraglich ist, wie sinnvoll das Angebot ist, so lange die Mobilität der Österreicher durch die Corona-Pandemie massiv eingeschränkt ist. Derzeit fahren – abseits des Pendlerverkehrs – leere Züge durch das Land. Der Reise- und Ausflugsverkehr, beides potenzielle Zusatzmotivationen für den Kauf eines Klimatickets, liegt brach.

Dazu heißt es von Gewessler erneut, dass die österreichweite Stufe „noch in diesem Jahr an den Start gehen“ soll. Der Nachsatz macht klar, wohin die Reise geht: „Damit wir dann, wenn wir alle hoffentlich wieder unbeschwert und frei mobil sein können und dürfen, von einem günstigen und bequemen Ticket profitieren können.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.