Chronik | Österreich
17.03.2016

Neuerungen und Termine für Zentralmatura

Neuer Verordnungsentwurf von Heinisch-Hosek sieht den 3. Mai 2017 und 2018 als Start vor.

Ein Verordnungsentwurf von Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) sieht als Start für die Zentralmatura in den Jahren 2017 und 2018 jeweils den 3. Mai vor. Änderungen gibt es bei den vorwissenschaftlichen Arbeiten an den AHS, denn die Zeichen-Untergrenze soll entfallen.

Deutsch macht den Anfang

Starten soll die Zentralmatura jeweils mit dem Fach Deutsch, der letzte Prüfungstag wäre aufgrund der Feiertagslage 2017 der 12. Mai, im Jahr 2018 hingegen erst der 18. Mai. Abgeschlossen werden soll mit den Fächern Latein und Griechisch.

Zeichen-Untergrenze entfällt

Ein weiterer Entwurf sieht kleine inhaltliche Änderungen bei den vorwissenschaftlichen Zeichen vor, bei denen zukünftig die Untergrenze von 40.000 Zeichen entfallen soll. Offenbar haben Lehrer in Einzelfällen diese Bestimmung "als starre Grenze, einhergehend mit einer daraus resultierenden schlechteren Beurteilung, missinterpretiert", heißt es in den Erläuterungen. Die Obergrenze von 60.000 Zeichen soll jedoch erhalten bleiben, "um ausufernde Arbeiten zu vermeiden". Außerdem sollen Leerzeichen, Quellenbelege und Fußnoten mitgezählt werden, nicht so aber Vorwort, Inhalts-, Literatur- und Abkürzungsverzeichnis.

Digitale Abgabe von vorwissenschaftlichen Arbeiten

Wird eine vorwissenschaftliche Arbeit in digitaler Form abgegeben, soll dies in Zukunft "in jeder technischen möglichen Form" erfolgen können. Ausgenommen soll nur die Übermittlung per E-Mail sein, da Unsicherheitsfaktoren mit Versand und Empfang verbunden seien.